Schule des Rades

Index

Schule des Rades · Stichwortindex

E

E = mc²
Äquivalenz von Masse und Energie
Ebenbild Gottes
Ebenbürtigkeit
Echtheit
Edda
Edelgase
Helium, 2 He
Neon, 10 Ne
Argon, 18 Ar
Krypton, 36 Kr
Xenon, 54 Xe
Radon, 86 Rn
Elementegruppen
Eden
Urreligion AstrologieArnold KeyserlingDie Astrologie der Zukunft verlangt, metaphysisch zur Sonne durchzustoßen, zum Zentrum des Rades als Erdmitte und Himmelsmitte.Luzifer - Sonne | Kriterien der Sonne
Paradies
Edler
fünf Reifestufen
Egoismus
Egoist
Egotrip
Egozentrik
Sinnfeld RadDago VlasitsGabriel beruft sich auf die Logik, wenn er uns die Unmöglichkeit einer alldurchdringenden Einheit und Ganzheit beweist.2. Zusammenhang | Teilhabe am Ganzen
Ehe
Ehebruch
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingThomas Morus, ein Freund des Erasmus von Rotterdam, den er auf das Studium der antiken Schriften gebracht hatte, war unter Heinrich VII. von England Führer der parlamentarischen Opposition, später Kanzler Heinrichs VIII.Das humanistische Denken | Staatsphilosophie
Ehehoroskop
Anlage als WegWilhelmine KeyserlingSeele ist das Spezifische, Einzigartige an jedem Wesen. Es erfährt sich als Ich.Der Tierkreis | Seelenkreuz
Horoskop
Ehelosigkeit
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDie Synthese Albert des Großen war für die damalige Zeit und den Bildungsstand zu umfassend, als daß sie sich hätte durchsetzen können; der Lieblingsschüler von Albertus Magnus, Ulrich von Straßburg, führte sie in einfacherer Form weiter.Das scholastische Denken | Thomas von Aquin
Ehre
Ehrerbietung
Ehrfurcht
Ehrgeiz
neun Laster
Ehrlichkeit
Eh-Rune
Runen
Eiche
Weisheit des RadesArnold KeyserlingIn allen Mythen und Religionen gibt es eine Karte des Himmels, die der Mensch unter bestimmten Bedingungen erkennen und erleben kann. Ihre Gliederung entspricht der Ost-West-Achse des Rades.Wortleib der Seele | Germanischer Mythos
Eidos
Ansehen, Gestalt
Eifersucht
neun Laster
Eigenlob
Magie der ChakrasArnold und Wilhelmine KeyserlingDie Stimme der Stille zu hören, die aus der inneren Leere auftaucht. Dieses innere Wort ist eine Brücke zwischen Nagual und Tonal, Potentialität und Aktualität.Wort zu werden
Eigenschaftswort
Adjektiv
Positiv
Komparativ
Superlativ
bestimmtes Zahlwort
unbestimmtes Zahlwort
Merkur
neun Wortarten
Eigensinn
Eigentum
Eigenwille
Einbildungskraft
Einbruch des Geistes
Einende Eine
Einfall
Ars MagnaArnold und Wilhelmine KeyserlingFür das Empfinden ist Bewußtsein Synästhetik: alle Sinne, die sich einzeln nicht ineinander überführen lassen aus der Aufmerksamkeit, dem Gewahrwerden zu lenken.Mystik | 1. Sadhanapada
Einfältigkeit
Eingebung
Eingott
Gott, Zahl und WirklichkeitArnold KeyserlingGerade in der Zerrissenheit, oder christlich ausgedrückt in der Verzweiflung über die eigene Sündhaftigkeit, erfährt der Mensch die aufwärtsführende Gnade, welche ihm die Kraft gibt, stets wieder auf seinen Weg zurückzukommen.Drei
Einheit
Einhorn
Einklang
Einmaligkeit
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingIn den Mythen wurde die frühe Instinktsicherheit und Harmonie mit der Natur, die den Menschen vor Erwachen des Selbstbewußtseins kennzeichnete, als das verlorene Paradies oder goldene Zeitalter betrauert.Einführung | Phänomenologie des Bewußtseins
Eins
neun Ziffern
Einsamkeit
Einseitigkeit
Einsicht
Einsiedler
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingNestorius, der Patriarch von Konstantinopel, war der Auffassung gewesen, daß Christus in sich eine menschliche und eine göttliche Natur vereine und die Jungfrau Maria keinen Anspruch auf göttliche Ehrung habe.Das theokratische Denken | Cyrill - Nestorius - Gregor
Einstellung
Einstellungskreis
Einstimmung
Einswerdung
Einung
Einweihung
Einzigkeit
Eisen
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingIm kosmischen Denken hatten sich die Raum-Zeit-Kategorien, der Tierkreis, die Planeten und das Weltenjahr nur auf die Entwicklung der Menschheit und der Völker bezogen.Das theologische Denken | Ptolemäische Astrologie
Ferrum
Eisengruppe
Eisengruppe
Eisen-Nickel Gruppe
Eisen, 26 Fe
Kobalt, 27 Co
Nickel, 28 Ni
Ruthenium, 44 Ru
Rhodium, 45 Rh
Palladium, 46 Pd
Osmium, 76 Os
Iridium, 77 Ir
Platin, 78 Pt
Elementegruppen
Eitelkeit
ekagrata
Konzentration auf einen Punkt
Ekklesia
Eklektizismus
Ekliptik
Ekmelos
ekmelischen Intervallen, ekmelische Ton, ekmelische Intervalle, ekmelisch
Ekstase
El Alamuth
Alte vom Berge
élan vital
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingHenri Bergson wurde 1859 geboren und starb 1943 in Paris. Sein erstes Buch Die unmittelbaren Gegebenheiten des Bewußtseins ähnelte in seinem Ansatz Ernst Mach oder Edmund Husserl.Das ganzheitliche Denken | Henri Bergson
lebendige Begeisterung
Elefant
Elektra
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDer erste Sagenkreis stammt aus Theben, der Stadt des Kadmos. Sein Mittelpunkt ist Herakles, den Zeus mit einer sterblichen Frau, der Alkmene, gezeugt hatte.Das mythische Denken | Heraklessage
Elektrizität
Naturwissenschaft gegen EsoterikArnold KeyserlingDiese abendländische Wissenschaftskultur hat ungeheure Leistungen hervorgebracht. Das ist ja unbestritten. Aber gleichzeitig haben sie den Menschen eigentlich in seinen Möglichkeiten verkrüppelt, eingeengt…Gespräch Teil 3
Elektromagnetismus
vier Kräfte
Elektron
Negatron
Positron
Elektronenverteilung
Element
Elementargeister
Naturgeister
Elemente
vier Elemente
Elementegruppen
Alkalimetalle
Erdalkalimetalle
Aluminiumgruppe
Kohlenstoffgruppe
Stickstoffgruppe
Sauerstoffgruppe
Halogene
Eisengruppe
Seltene Erden
Edelgase
Eleusis
Elfen
Naturgeister
Elementarkraft des Feuers
Elitarismus
Elite
Elixier
Ellipse
Elohim
plurale Begriff für Gott
Eltern
Urfamilie
Elysium
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDer erste Sagenkreis stammt aus Theben, der Stadt des Kadmos. Sein Mittelpunkt ist Herakles, den Zeus mit einer sterblichen Frau, der Alkmene, gezeugt hatte.Das mythische Denken | Heraklessage
Emanzipation
Emblem
Embryo
Emission
emotionale Ordnung
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDer dritte Kulturphilosoph, Hermann Keyserling, 1880-1946, aus Livland gebürtig, war ursprünglich Geologe und wandte sich unter dem Einfluß Chamberlains der Philosophie zu.Das ganzheitliche Denken | Hermann Keyserling
Emotionen
Empathie
Empfangende
Empfängnis
Empfinden
vier Funktionen
Empfindung
Empfindungsdreieck
Anlage als WegWilhelmine KeyserlingWas durch den Trigonaspekt verbunden ist, ergibt sich von selbst - in vorfindlicher Situation richtig liegen Thomas Ring. Dies ist manchmal eine Verführung, es sich leicht zu machen.Die Aspekte | Trigon
Empfindungsaspekt
Trigon, 120°
Empirie
empirische Wirklichkeit
Wirklichkeit
Emuna
Glauben
Encephalogramm
Hirnstrombild
Endlichkeit
Endzeit
Ars MagnaArnold und Wilhelmine KeyserlingWie die acht Faktoren für den Menschen die Mitte konstellieren, ebenso wird für die Gemeinschaft durch die acht Himmelsrichtungen ein Rahmen geschaffen, dank dessen die Stimme der Gattung und der Geister, des Nagual, verstanden werden kann.Magie | Der heilige Raum
Energie
énergie spirituelle
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingHenri Bergson wurde 1859 geboren und starb 1943 in Paris. Sein erstes Buch Die unmittelbaren Gegebenheiten des Bewußtseins ähnelte in seinem Ansatz Ernst Mach oder Edmund Husserl.Das ganzheitliche Denken | Henri Bergson
Energiewirbel
Engagement
Engel
England
Englische Naturwissenschaft
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDie deutschen Theosophen fanden in ihrem Jahrhundert keine Nachfolge; erst im Idealismus gewannen sie eine neue Bedeutung.Das rationalistische Denken | Englische Naturwissenschaft
Enkidu
Gilgamesch
Enneaden
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingUnabhängig vom Versuch der griechisch-jüdischen Synthese entfaltete sich das Denken der Neupythagoräer. Diese bezeichneten sich mit Recht als Erneuerer des pythagoräischen Denkens.Das theologische Denken | Alexandrinische Theosophie
Enneagramm
ens realissimum
Enstase
Gewahrsein
Samadhi
Entdeckung
Anlage als WegWilhelmine KeyserlingDie Zwillinge sind das Feld der Entdeckung und Information, das III. Haus das Gebiet des Lernens und Lehrens, des Fortschritts und Werdegangs.Die Planeten im Enneagramm | 3 Uranus
Entelechie
im Organismus liegende Kraft zur Entwicklung der Anlagen
entfremdetes Bewußtsein
Entfremdung
Enthaftung
Enthaltsamkeit
Enthusiasmus
Entität
Entmythologisierung
Entropie
Entsagung
Entscheiden
Entscheidung
Entstehen
Anlage als WegWilhelmine KeyserlingIm Rad gibt es sechs Gegensatzpaare. Jeder Mensch hat - seinem Horoskop entsprechend - an einem, an mehreren, oder an keinem dieser Urgegensätze teil; in letzterem Fall wird er sie über seine Mitmenschen erleben.Die Aspekte | Opposition
Entstehen und Vergehen
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDie Lehre des Thales, der von 624 bis 546 lebte, gründet auf dem Satz: Anfang und Urelement der Wirklichkeit ist das Wasser.Das logische Denken | Die Vorsokratiker
Entweder-Oder
WassermannzeitArnold und Wilhelmine KeyserlingAm Ende des II. Weltkrieges wurde Deutschland zwischen Ost und West am 10. Längengrad, dem geographischen Übergang Fische-Wassermann geteilt.Weg des Wissens | Sanfte Verschwörung
entwerfen
Entzauberung
Enzyklopädist
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingAls erstes erkannten die Franzosen die Bedeutung seiner Schlußfolgerungen. Rousseau begab sich nach England unter Humes Schutz, da er die gleichen Ideen zu vertreten glaubte.Das rationalistische Denken | Französische und deutsche Aufklärung
Ephemeride
Anlage als WegWilhelmine KeyserlingLuzifer · Ephemeride 1912-1991Luzifer · Ephemeride
Ephesos
Epidauros
Heilung durch die SeeleArnold KeyserlingHeilsgeschichte ist religiös, die Geschichte der Paradigmen der Heilung hingegen bezieht sich auf die Einstellung zum Sinn des Lebens.Geschichte als Weg zum Wissen
Epimetheus
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDie Tradition gibt die Erklärung, daß Menschen im Zustand des wahren Bewußtseins das ganze Wissen gleich einem Spiegel besitzen, und somit vieles einschließen, was die reflektierende Vernunft sich erst spät erarbeitet.Das kosmische Denken | Weltenjahr
Episteme
Wissen
Logos
Doxa
Epizyklen
Eranos
Erbanlage
Erbarmen
Gott · Zahl · Sprache · WirklichkeitArnold und Wilhelmine KeyserlingLaut kabbalistischer Überlieferung waren die ersten Gesetzestafeln, die Moses vom Sinai herunterbrachte, die Zahlenprinzipien.Einführung | Grundmächte des Seins
Erbstruktur
Erbsünde
Erdalkalimetalle
Kalziumgruppe
Beryllium, 4 Be
Magnesium, 12 Mg
Kalzium, 20 Ca
Zink, 30 Zn
Strontium, 38 Sr
Cadmium, 48 Cd
Barium, 56 Ba
Quecksilber, 80 Hg
Radium, 88 Ra
Elementegruppen
Erde
vier Elemente
Erdgöttin
Manene
Erdheiligtum
Steinkreis
Erdkraft
Erdkreis
Erdmitte
Erdrhythmus
Das Nichts im EtwasArnold und Wilhelmine KeyserlingDie Wirklichkeit wird als sinnliche Qualität bewußt: die unmittelbaren Gegebenheiten des Gewahrwerdens sind Farben, Töne, Gerüche, Geschmäcker und Tastbarkeiten.Das Rad | Empfinden - Geist
Erdsekunde
Erdstern
Erfahrung
Erfindung
Anlage als WegWilhelmine KeyserlingWas vermittelt uns das Empfinden als Realitätsfunktion, die Wahrnehmung im körperlichen Bereich?Der Tierkreis | Körperkreuz
Erfolg
Erfüllung
Ergreifen
Ergriffenheit
Erhabenheit
Erinnerung
Erinyen
die Rasenden, Rachegöttinnen
Furien
Erkenne dich selbst
Gnothi seauton
Orakel von Delphi
Erkennen
erkennendes Subjekt
Erkenntnis
Erkenntniskritik
Erkenntnistheorie
Erkenntnisvernunft
Erkenntniswahrheit
Gott, Zahl und WirklichkeitArnold KeyserlingDie Wirklichkeit ist die unendliche Mannigfaltigkeit des Alls, die sich in steter Bewegung befindet und nach den Inbegriffen von Raum, Zeit und Qualität beschreibbar wird.Was ist Wirklichkeit?
Erklären
Erleiden
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDer Begründer der Stoa war Zenon von Athen, aus Kition in Zypern gebürtig, der wahrscheinlich von 331 bis 232 lebte. Die Philosophie erhielt ihren Namen nach der athenischen Säulenhalle Stoa Poikile, in der er lehrte.Das logische Denken | Stoa
erlerne dich selbst
Erleuchtung
Erlöser
Erlösung
Ermutigung
WassermannzeitArnold und Wilhelmine KeyserlingWährend die Zwölf Tage die Wanderung durch den eigenen Themenkreis darstellen, ist das bewußte Durchleben der Zeitqualitäten des Jahres tatsächlich Teilhabe am Ganzen, an der Zeit als Maß des Großen Menschen, des Menschen im All.Riten der Wassermannzeit | Monatsgespräche im Tierkreis
Erneuerung
Ernte
Eroberung
Eros
Eros-Hypnos
Erscheinungen
Erscheinungswelt
Erwachen
Erwacht
Erzengel
vier Erzengel
Erzieher
Atlas des RadesArnold KeyserlingDie Division schafft das Denken, die Multiplikation die Seele. Die Funktionen bestimmen das Empfinden der Sinne, das Denken der Worte, das Fühlen der Triebe, das Wollen der Kräfte.Semiotik | Inbegriffspaare
Erziehung
Erziehung zur Weisheit
Die neuentstehende WeltArnold KeyserlingDer Mensch ist ein zutiefst geistiges Wesen, insofern der schöpferische Urgrund allen Lebens Sinn ist.Neue Spiritualität
Erzwesen der Verwirklichung
Es
Es werde Licht
Esalen
Esau
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingAm Anfang, genau zu Beginn der Widderzeit um 2300 v.Chr. steht der Begründer des Volkes, Abraham aus dem Lande Ur am persischen Golf, der sich aufmachte, in das ihm von Gott versprochene Land nach Westen zu ziehen.Das mythische Denken der Israelis
Eschatologie
die Lehre von den letzten Dingen
Eskimo
Esoterik
Essen
Ars MagnaArnold und Wilhelmine KeyserlingFür das Empfinden ist Bewußtsein Synästhetik: alle Sinne, die sich einzeln nicht ineinander überführen lassen aus der Aufmerksamkeit, dem Gewahrwerden zu lenken.Mystik | 1. Sadhanapada
Estland
Ethik
Ethnologie
Ethos
Etwas
Etymologie
Ursprung und Geschichte der Wörter
Eucharistie
Abendmahl
Eudämonismus
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDas idealistische Denken widmete sich der Entfaltung der Dialektik und kreiste um das Verhältnis von dynamischer Individualität und rationaler Systematik, wie sich diese im Gegensatz von Kant und Goethe ausgeprägt hatte.Das soziologische Denken | Politische Ökonomie
Eulenspiegel
Europa
Eurydike
gutes Gesetz
Eurynome
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDas griechische mythische Denken, unterscheidet sich wesentlich vom asiatischen: ihm fehlt der Begriff der Transzendenz, des jenseitigen Schöpfers oder Ursprungs, wie er sich im Wu Chi Chinas, im Brahman Indiens und im Jahwe Israels offenbarte.Das mythische Denken der Griechen
Göttin aller Dinge
Eurystheus
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDer erste Sagenkreis stammt aus Theben, der Stadt des Kadmos. Sein Mittelpunkt ist Herakles, den Zeus mit einer sterblichen Frau, der Alkmene, gezeugt hatte.Das mythische Denken | Heraklessage
Eva
Adam
Evangelien
vier Evangelisten
frohe Botschaft
Evangelisch
Evangelische Kirche
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDen wesentlichen Anstoß zur geistigen Verselbständigung im religiösen Bereich gab Martin Luther, mit der evangelischen Reformation. Ursprünglich war sie eines Sinnes mit der humanistischen Bewegung der Renaissance.Das humanistische Denken | Reformation
Evangelische Räte
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDie Synthese Albert des Großen war für die damalige Zeit und den Bildungsstand zu umfassend, als daß sie sich hätte durchsetzen können; der Lieblingsschüler von Albertus Magnus, Ulrich von Straßburg, führte sie in einfacherer Form weiter.Das scholastische Denken | Thomas von Aquin
Evocation Count
Ars MagnaArnold und Wilhelmine KeyserlingWakhan und Skwan haben sich vereint, um Sonne und Erde zu schaffen. Sonne ist nun Großvater, Erde Großmutter. Aus ihrer geschlechtlichen Verbindung entstehen all unsere anderen Verwandten.Magie | Das Indianerrad
Evolution
evolutionäre, evolutionären, Evolutionismus, Evolutionist, Evolutionsimpulses, Evolutionsprodukt, Evolutionsstufen
évolution créatrice
Evolutionstheorie
Ewige
ewige Seligkeit
Vom Kampf ums Dasein zum globalen DorfArnold KeyserlingIm Mittelalter wurde der nächste Schritt der Menschwerdung, das Erreichen der selbständigen Kompetenz als Baccalaureus, als Stockträger oder Zepterträger durch eine Initiation gefeiert.Die vier Gehirnfunktionen
ewige Wiederholung
ewige Wiederkehr
Ewiges Leben
Ewigkeit
Exformation
Exhibitionismus
Existentialismus
Existenz
Exkommunikation
Exorzismus
Exoterik
experimentelle Religion
explicatio
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingNikolaus Krebs wurde 1401 in Kues an der Mosel geboren. In Deventer bei den Brüdern des Gemeinsamen Lebens erzogen, studierte er in Padua die Rechte und Mathematik, wandte sich aber dann der Theologie zu.Das humanistische Denken | Nicolaus Cusanus
explizite Information
Das stumme WissenDago VlasitsJede Erkenntnis, ob das Begreifen eines Details oder das Verstehen des letzten Sinnes, geht einher mit einem Akt der Exformation.Stummes Wissen
Exposition
Extraversion
Geschichte der DenkstileArnold KeyserlingDer dritte Psychologe, Carl Gustav Jung, 1875-1961, verließ die freudsche Theorie in anderer Richtung. Ihn befriedigte weder die Rückführung Freuds allein auf den Sexualtrieb noch diejenige Adlers auf den Machttrieb.Das ganzheitliche Denken | Carl Gustav Jung
Schule des Rades · Stichwortindex [E]
Index
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD