Schule des Rades

Wilhelmine Keyserling

Anlage als Weg

IV. Der Lebenskreis

XII. HAUS · Geist fühlen · 77 - 84 Jahre

Im XII. Haus sollte der Mensch zum Heiligen Alten werden. Das zwölfte Haus schließt den Kreis, führt zum Urgrund zurück, dem alles entspringt, in den alles mündet. In dieser Zeit erfährt der Mensch seine letzte Wandlung (Transformation VI), die ihn zum Gefäß der Liebe macht. Sie wirkt durch ihn auch, ohne daß er handelt. Das zwölfte ist das Haus der Rückbindung, der geistigen Heilung, der Vollendung und Erfüllung. Der Mensch strebt nach mystischer Einung mit der Einenden Kraft. Von der Liebe getragen, ist er keineswegs blind. Er wird vielmehr zum Seher, der einerseits in seiner Schau das Ganze umfängt, andrerseits in menschlicher Teilnahme das Leben durchschaut, die Wirkursachen unterscheidet (VI), die kleinsten Schwächen, Störungen erkennt, aber nicht kritisierend, verurteilend, sondern um den Schaden zu beheben, um das Vereinzelte in den Gesamtzusammenhang heimzuholen.

In diesem Abschnitt steht dem Menschen der Titel Großvater, Großmutter zu. Körperlich ist er vielleicht schon lange mit Enkeln gesegnet, aber geistig bedeutet diese Anrede bei den Indianern — Großvater Sonne, Großmutter Erde, Großmutter Mensch — daß man der Vollendung nahe ist, daß einer hüben und drüben west, mit dem All in Beziehung steht.

Wilhelmine Keyserling
Anlage als Weg · 1988
Theorie und Methodik der Astrologie der Wassermannzeit
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD