Schule des Rades

Wilhelmine Keyserling

Anlage als Weg

XII. Das Weltenjahr

Menschwerdung

Der Mensch nimmt an drei Zeitrhythmen teil, die sich aus dem Verhältnis Erde-Sonne-Himmel ergeben:

  1. Die Eigendrehung der Erde in Beziehung zur Sonne schafft den Tag.
  2. Der Umlauf der Erde um die Sonne in 365 (366) Tagen schafft das Jahr.
    Die Erde ist wie ein Kreisel, der sich einerseits um sich selbst dreht, andererseits in 365 Tagen um die Sonne kreist, und
    K r e i s e l
  3. beschreibt die verlängerte Achse dieses Kreisels (die Erdachse) in 25.920 Jahren einen gegenläufigen Kreis, der alle 25.920 Jahre genau auf den Polarstern weist. Diese Zeitspanne ist das Weltenjahr, ein Entfaltungszyklus der Menschheit, an dem wir teilhaben.

Wie wir den Lebenskreis des Menschen in 12 Abschnitten von je 7 Jahren beschreiben können,

D r e h u n g - e n t g e g e n - d e s - U h r z e i g e r s i n n

so stellt sich der Lebenskreis der Menschheit in 12 Abschnitten von je 2.160 Jahren dar.

D r e h u n g - i m - U h r z e i g e r s i n n

Menschen haben schon vorher die Erde bewohnt, und es mögen noch weitere Menschheitsgenerationen auf ihr leben; der Entfaltungszyklus des Bewußtseins unserer Menschheitsgeschichte aber schließt den Kreis nach 25.920 Jahren. Diese Periode ist an der Ekliptik abzulesen.

Der Tierkreis, wie wir ihn bisher besprochen haben, ist unser Zeitmaß. Er beginnt mit 0° Widder am 21. oder 22. März mit der Frühlings-Tagundnachtgleiche — das astronomische Neujahr. Es ist der Augenblick, wo die Wintersonne vom Süden kommend, nach Norden gehend, den Äquator überschreitet. Was wir zeitlich in zwölf Monaten durchlaufen, nennen wir Tierkreis.

Die tatsächlichen Sternbilder, die jeweils im Raum der Himmelsscheibe von der Erde gesehen hinter der Sonne auftauchen, nennen wir Konstellationen, der Kreis der Konstellationen wird hier im Buch auf hellgrauem Hintergrund dargestellt.

K r e i s - d e r - K o n s t e l l a t i o n e n
Durch die Drehung der verlängerten Erdachse wandert der Frühlingspunkt (in 25.920 Jahren) um den Konstellationskreis, in Richtung Löwe — Krebs — Zwilling — Stier — Widder — Fische — Wassermann — …
Im Jahre 200 v. Chr. stimmten Tierkreis und Konstellationskreis überein: am Frühlingspunkt, dem 21. (22.) März, auf 0° Widder, stand hinter der Sonne tatsächlich die Konstellation 0° Widder.
W e l t e n j a h r

Aber wann hat dieser Zyklus, dem wir zugehören, begonnen? Er bedeutet die Geburt und Entfaltung eines bestimmten Mensch-seins, des sich erkennenden Menschen, der als Homo sapiens bezeichnet wird, der bewußt an der Evolution teilnimmt. Alle Mythen setzen diese Mutation des menschlichen Daseins an den Übergang des Frühlingspunktes von der Konstellation Löwe (räumlich) in den Krebs, 8840 v. Chr..

Sie fällt mit der neolithischen Revolution, dem Beginn der Jungsteinzeit zusammen: Geburt der abstrakten Sprache; Ackerbau, Viehzucht, Keramik, Weberei.

Wie unser Jahr den Rahmen des Lebenskreises von 84 Jahren, mit seinen 7-Jahres-Abschnitten — in Korrespondenz zum Tierkreis — setzt, so gibt uns das Weltenjahr (beginnend mit dem Krebs) den Rahmen der Entfaltung dieser bewußten Menschheit, der wir angehören. 2.160 Erdenjahre entsprechen im mentalen Alter der Menschheit dem Abschnitt von 7 Jahren im Leben des Einzelnen. So nimmt jeder von uns am Leben der Menschheit teil — am Leben Des Menschen. Acht Monate unserer Existenz sind ein Tag in seinem Leben. Alle Menschen sind die sich erneuernden Zellen Des Menschen, der geistig als Möglichkeit und körperlich als Summe aller Menschen besteht.

Der Häuserkreis Des Menschen verläuft spiegelbildlich zum Häuserkreis im persönlichen Horoskop. Seine Geburt liegt im Übergang Löwe — Krebs; er schließt seinen Kreis am Ende der Konstellation Löwe. Die Krebszeit entspricht seinem I. Haus, die Zwillingszeit dem II. Haus… mit der Wassermannzeit sind wir im VI. Haus Des Menschen. Ob nach der Löwezeit der menschlichen Entwicklung auf der Erde eine weitere Phase folgt oder der Untergang bevorsteht, bleibt uns verborgen.

Der Mensch verwirklicht sich über das Leben aller Menschen, von Epoche zu Epoche — durch die Präzession (Verschiebung) des Frühlingspunktes. So können wir von einer Krebszeit, Zwillingszeit, etc. sprechen, und auch das Horoskop des Zeitrahmens aller Menschen einer Epoche darstellen, in dem dann die laufenden Planetenrhythmen Wandlung hervorrufen. Die Plane-tenrhythmen werden wir hier nicht berücksichtigen, aber den Rahmen der Verwirklichung als Beispiel darstellen. In diesem Horoskop der Menschen (nicht Des Menschen) einer Epoche, verlaufen die Häuser in der gleichen Richtung wie im persönlichen Horoskop.

Der Aszendent, das heißt die Häuserspitze des I. Hauses, zeigt jeweils die Art der Ichfindung, der Persönlichkeitswerdung, der Deszendent die Gemeinschaftsform, in der sich auch die Beziehung zum transzendenten DU, zur Gottheit spiegelt. Dieser Gegensatz I - VII genügt, um der Kontinuität der Entfaltung Des Menschen folgen zu können.

K o n t i n u i t ä t - d e r - E n t f a l t u n g
Wilhelmine Keyserling
Anlage als Weg · 1988
Theorie und Methodik der Astrologie der Wassermannzeit
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD