Schule des Rades

Arnold Keyserling

Atlas des Rades

V. Geosophie

4. Offenbarung der Erde

Der Ostpunkt der Erde ist Mekka. Laut islamischer Überlieferung hat Gott Adam den Meteorstein zur Orientierung gegeben und er wurde in einen Kubus, das Symbol der vierten Dimension, eingegliedert. Alle Moslems wenden sich im Gebet diesem Ort zu, um die Alloffenheit des Islam zu erreichen. Jedes Geschehnis ist eine Frage Allahs, worauf der Gläubige antworten soll, und auch jeder persönliche Wunsch hat seine Wurzel im Göttlichen. Doch schon vor den Propheten hatten die Landstriche der Erde die gleiche Bedeutung, wobei die Religion und der Mythos immer dem Gegenzeichen entstammt.

G E O S O P H I E

In den Widderländern Arabien und Persien wird der große Führer verehrt, und die Gesellschaft hat als Ideal die Gesetzesfrömmigkeit der Waage. In den Stierländern Zentralasiens, in Tibet und Indien, ist der Stier geheiligt wie in den Widderländern der Widder. Die genaue Beobachtung des Körpers wie im Yoga ist die Voraussetzung zur Einstimmung in die Leere, und die Enthaftung im Gegenzeichen Skorpion führt zur Befreiung. Das Zwillingsland China hat als metaphysische Grundlage Yin, Yang und die emblematischen Zahlen und sucht universistisch die Menschheit im Sinne des Gegenzeichens Schütze im gemeinsamen Wollen auf Himmel und Erde, Tao und Te abzustimmen. Die Krebsländer Japan und Australien sind auf die genaue Organisation der Klans abgestimmt. Die Löweländer von Neuseeland und Ozeanien leben das Abenteuer und haben ihr Ziel in der Menschlichkeit des Wassermanns. Die Jungfrauländer von Alaska über Hawaii bis nach Tahiti haben die exakteste Geistesreligion in den Kahunas; Gesang vereint Menschen und Götter, und der Schamane im Gegenzeichen Fische ist gleichzeitig Führer und Heiler.

Die Waageländer mit Kalifornien haben den Schwerpunkt im Recht und der mannweiblichen Beziehung. Sie verehren im modernen Mythos des Western den einzelnen im Widder, der aus eigener Kraft das gestörte Recht wiederherstellt. In den Skorpionländern des mittleren Westens von Kanada, USA über Mexiko bis nach Mittelamerika steht der Tod im Vordergrund, die gefiederte Schlange, und der religiöse Weg der Indianer ist das Wunder der tieferen Wirklichkeit im Stier. Die Schützeländer prägen in Nordamerika den gemeinsamen Weg aus der Bemühung der Gutwilligen; in Südamerika beruht die vorkolumbianische Staatsordnung auf der Offenbarung anderer Bewußtseinszustände.

Die Steinbockländer Brasilien und Island haben als Grundlage die freie politische Ordnung und sehen wie in der Edda des Nordens oder dem Candomblé des Südens alle Religionen als aus der gleichen Wurzel stammend im Gegenzeichen Krebs. Die Wassermannländer Westeuropas und Westafrikas haben als gemeinsamen Grund ihre Auffassung der Menschlichkeit, zuletzt den englischen Gentleman. Ihr Ideal ist der Meister, der befreite Mensch im Löwen. Die Fischeländer, von Nordeuropa über Ost- und Mitteleuropa, dem Mittelmeerraum und Ägypten bis nach Südafrika sind der größte Landstrich der Erde. Er hat als gemeinsame Grundlage die Dienstgesellschaft, zuletzt im Sozialismus, und als Religion den Heiland und Erlöser.

Arnold Keyserling
Atlas des Rades · 1995
Numerologischer Schlüssel des analogen Denkens
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD