Schule des Rades

Arnold Keyserling

Atlas des Rades

V. Geosophie

5. Zugang zum Himmel

0° - 1°L U Z I F E R
1° - 2°J U P I T E R
2° - 3°V E N U S
3° - 4°U R A N U S
4° - 5°M O N D
5° - 6°M E R K U R
6° - 7°N E P T U N
7° - 8°M A R S
8° - 9°S A T U R N
9° - 0°P L U T O
Orte
 
Breitengrad
Längengrad
zum Beispiel
Wien16° w = N E P T U N
48° n = S A T U R N
Paris2° w = V E N U S
48° n = S A T U R N

Jede Stadt und jeder Ort haben einen besonderen Zugang zum Himmel. Die Städte auf ein Grad haben jupiterischen Charakter wie München, auf zwei Grad einen venusischen wie Rom und Paris, auf drei Grad einen uranischen wie Athen, Berlin und Dublin, auf vier Grad einen Mondhaften wie Neapel und Amsterdam, auf fünf Grad einen merkurischen wie Jerusalem und Kyoto, auf sechs Grad einen neptunischen wie New York und Wien, auf sieben Grad einen Marshaften wie Moskau und Delhi, auf acht Grad einen saturnischen wie Zürich und Kalkutta, auf neun Grad einen plutonischen wie Budapest und auf null Grad einen luziferischen wie London.

Städte Europas

Zufällig stimmt die Gradzahl in den Ziffern mit den Längengraden von Greenwich mit der Einteilung von Mekka überein. Man kann also leicht erkennen, wie man in einem Ort nach Kenntnis seines Horoskops leben wird. Die Breitengrade der Städte folgen der Bedeutung der Himmelsleiter, so Paris und Wien 48°, zeigen die Beziehung zu den Engeln, der persönlichen Inspiration.

Wie die meisten Tiere ist auch der Mensch Bewohner der ganzen Erde und wird in der nomadischen Wassermannzeit künftig an jenen Orten weilen, die für eine bestimmte Zeitspanne für seine Entwicklung am günstigsten sind.

Arnold Keyserling
Atlas des Rades · 1995
Numerologischer Schlüssel des analogen Denkens
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD