Schule des Rades

Arnold Keyserling

Atlas des Rades

VI. Chronosophie

1. Geologische Evolution

Die geologische Evolution vollzog sich durch zwölf Stufen. Mit dem Alluvium entstand der Mensch als homo faber, als technisches Tier, der sich in prälogischer instinkthafter Kommunion mit dem Tierreich erlebte. Im Diluvium kam es zur Mutation vom homo faber zum homo sapiens. Die Hände wurden lateralisiert, die beiden Großhirnhemisphären nahmen verschiedene Funktionen wahr und schufen die Unterscheidung von rechts und links. Bei den Tieren sind rechts und links identisch, die Welt des Wachens und der Triebe sind in den Instinkten vereint. Beim Menschen wird der Instinkt zur Erfahrung der chaotischen Traumwelt, die es im Streben nach einer geistigen Wiedergeburt zu ordnen gilt, um den Hades und den Mythos durch die Weisheit der Hände zu überwinden.

Zeit
2.6Mrd.UrzeitIArchaikumUrzelle im Meer
1"IIAlgonkiumBlaualgen, Weichtiere, Schwämme
600Mill.PaläozoikumIIIKambriumFarne, Krebse, Mollusken, Algen
460"IVSilurInsekten
400"VDevonWirbel-Knorpeltiere
320"VIKarbonLuftatmer, Schuppenbäume
260"VIIPermRiesenfarne
220"MesozoikumVIIITriasAmmoniten, Saurier
180"IXJuraFlugsaurier
130"XKreideRaubsäugetiere
60"NeozoikumXITertiärfast alle Säuger, tropische Flora
1"XIIQuartärheutige Fauna, Flora, Mensch


a) Diluviumhomo faber (Eiszeit)
seit11.000 Jahren
b) Alluviumhomo sapiens
Arnold Keyserling
Atlas des Rades · 1995
Numerologischer Schlüssel des analogen Denkens
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD