Schule des Rades

Arnold Keyserling

Vom Eigensinn zum Lebenssinn

2. Klärung der Strategien

Das pythagoräische Chi

Das große Geheimnis der pythagoräischen Überlieferung war das Chi, bestehend aus dem Gamma und Lambdoma, mit welchen, wie Platon noch ohne echtes Verstehen berichtet, der Demiurg die Welt schafft. Dies ist das System der rationalen Zahlen, begrenzt auf jene, die geometrisch im Umkreis zehn sich befinden. Pythagoras nannte das Gamma das Gesetz der diskontinuierlichen, zeitlichen Gegebenheiten, das Lambdoma jenes der kontinuierlichen, räumlichen Gegebenheiten. Erst die heutige Physik hat seine harmonikalen Aussagen bestätigt; tatsächlich enthält die Figur des pythagoräischen Chi alle primären Gegebenheiten des Weltalls.

Den genauen Aufbau des Chi’s und damit des Rades der Weisheit, als Ursprung aller Strategie, habe ich an anderer Stelle geschildert.

SchaleKLMNOPQ
1234567
 1H1

Die Elektronenverteilung
in den Atomen
im Grundzustand

(niederste Energiestufe)

 2He2
 3Li21
 4Be22
 5B221
 6-9222-5
10Ne226
11Na2261












12Mg2262
13Al22621
14-1722622-5
18Ar22626
19K22626
1









20Ca226262
21Sc2262612
22Ti2262622
23-28226263-82(1)
29Cu22626101
30Zn22626102
31Ga226261021
32-35226261022-5
36Kr226261026
37Rb226261026

1





38Sr2262610262
39Y22626102612
40Zr22626102622
41-452262610264-81(2)
46Pd22626102610

47Ag226261026101
48Cd226261026102
49In2262610261021
50-532262610261022-5
54Xe2262610261026
55Cs22626102610
26
1


56Ba22626102610262
57La226261026102612
58Ce2262610261012612
59Pr2262610261022612
60-70226261036103-132612
71Lu22626102610142612
72Hf22626102610142622
73-782262610261014263-82
79Au226261026101426102
80Hg226261026101426102
81Tl2262610261014261021
82-852262610261014261022-5
86Rn2262610261014261026
87Fr2262610261014261026
1
88Ra2262610261014261026
2
89Ac226261026101426102612
90Th226261026101426102622
91Pa226261026101426102632
92U226261026101426102642


2

8

18

32

18

A l p h y s i k

Für die Klärung der Strategien des Denkens ist notwendig zu wissen, daß alle Körper sich nach diesem Schema ununterbrochen bilden. Körper ist regelmäßige kreisförmige Schwingung. Jedes Atom hat im gasförmigen Zustand die gleiche Größe, ob es nun 92 Elektronen enthält wie das Uran, oder wie der Wasserstoff. Das Kreisen als solches ist die letzte Dimension der Zeit und weist auf das morphogenetische Feld jedweden Körpers hin, mathematisch gefaßt in den Funktionen, durch die dieser Körper, in unserer Größenordnung reeller Zahlen, uns durch das Genom bewußt wird: er ist nichts als Vergangenheit. Daher ist es auch möglich, die gesamte Erinnerung in sich wiederzufinden. Körperlich ist die Eigenschwingung in Kugelform, oder bei den weiteren Materiezuständen in abgewandelter Weise — wie zum Beispiel im flüssigen Zustand die Moleküle die statistische, brownsche Bewegung durchführen, oder im festen Zustand an den Ecken der Kristallgitter schwingen.

Die körperliche Welt, die wir wahrnehmen können, ist notwendig Vergangenheit, besteht bereits, ist also eine Summe von Erfahrungen und Erinnerungen; jegliches Elektron muß die gesamte Information der bisherigen Entwicklung des Weltalls in sich tragen, wie dies Charon in seinem Buch Der Geist in der Materie so überzeugend dargestellt hat. Aber Körper müssen sich ebenfalls erhalten, ihr jeweiliges Gleichgewicht wahren. Dies nun ist die dritte räumliche Dimension: Eine unendliche Anzahl von Flächen wird vom Kubus umfaßt, der aus vier Koordinaten zusammengefügt ist: es sind die reellen Zahlen der Proportionen.

1 : 2 = 2 : 4 — diese Proportion erklärt nichts, ist aber der Ursprung des analogen Fühlens. Man kann im Fühlen analog Menschen bilden. Ein Apfel verhält sich zum Baum wie das Kalb zur Kuh; die Welt des Traumes ermöglicht dem Körper, immer wieder sein Gleichgewicht zu finden, ob dieses nun statisch, wie bei Pflanze und Tier, oder dynamisch wie beim Menschen zu begreifen ist.

Im Chi werden die Proportionen miteinander verbunden, und wo sie auf eine weitere senkrechte Linie treffen, schneiden sie diese in den entsprechenden Verhältnissen. Dies bildete für Pythagoras den Ansatz zum Verstehen der Obertöne und Untertöne, wie Kayser in seinem Werk nachgewiesen hat.

  • Die vierte Dimension ist nur räumlich, so wie die nullte nur zeitlich ist. Ein einziger Ort steht im rechten Winkel zu den acht Ecken des Kubus: der Mittelpunkt, welcher gleichzeitig über diese die Kontinuität mit dem All schafft. Die Körper und Volumen schneiden das energetische unendliche Kontinuum des Alls im selben Sinn wie die Fläche den Körper, die Linie die Fläche, und der Punkt die Linie. Der Mittelpunkt wird achtfältig von außen im Lichtkreis über die Resonanz gespeist; dies ist das Gesetz der vierten Dimension, das jegliches Wesen über die acht Komponenten erfährt, genauso wie unser Bewußtsein notwendig achtfältig ist. Und während der Achterkreis als Lichtkreis das Aufnehmen der Vision bedeutet, wird der zwölffältige Tonkreis das Gestaltungsfeld des Menschen. So schließt sich der Zusammenhang zur Welt der Sinne, die mathematisch zugänglich werden dem Wesenskern und der Aufmerksamkeit. Werden die Linien alle durchgezogen, so kann es kein Wissen mehr geben, welches den Menschen versklavt und ihn entfremdet.

Der geometrische und qualitative Teil der Bewußtseinsmathematik — ich nenne sie die Grundlage der Kriteriologie — ist leicht zu begreifen, der arithmetische ist nur in der Übung zu erleben und zu aktualisieren. Genauso wie man die Rhythmen durch Spielen erlernt, so kann man die Verschiedenheit der fünf Zahlenarten nur durch Einüben begreifen. Mehr gibt es nicht. Was immer in den Rahmen dieser acht Rechnungsarten und fünf Dimensionen eingegliedert werden kann, ist für den Menschen kybernetisch verständlich. Dennoch gibt es außerdem eine Reihe von Komponenten, die uns befähigen, die gesamte Strategie zu umfassen und damit das Denken endgültig zu entgiften.

Den göttlichen Ursprung kann ich nur erleben, wenn ich in meinem schwarzen Loch, der inneren Aufmerksamkeit, bin. Wie Meister Eckhart sagt: Erreiche ich die Abgeschiedenheit, so zwinge ich Gott in mich hinein. Die Mitte meines Wesens, in Entsprechung zur Mitte der vierten Dimension, muß ich immer wieder erringen, darum kann ich mich bemühen. Beide sind subjektiv zu erringen. Doch die Strategien des Denkens sind rational und objektiv zu erreichen, über die Division und Multiplikation. Hier kommen wir nun in das Zentrum der Geheimlehren — die deswegen geheim waren, weil sie den Menschen der Angst entheben können und somit eine Gefahr für alle Ideologien bedeuteten; noch im 17. Jahrhundert wurde in der Sorbonne jeder mit dem Tod bedroht, der die verderblichen Lehren des Pythagoras und Demokrit sich zu unterrichten unterstand!

Arnold Keyserling
Vom Eigensinn zum Lebenssinn · 1982
Neue Wege der ganzheitlichen Pädagogik
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD