Schule des Rades

Arnold Keyserling

Das Erdheiligtum

4. Feste der Sonne

Anrufung im Thing

Am 23. Februar 1983 haben wir in Matrei das Thing gebildet und den Menschen im All nach Anrufung aller Wesenheiten um Botschaften für die Richtungen gefragt, wie wir die Feste verstehen können.

O
Ihr sollt in Eintracht zusammenkommen und euch prüfen, daß jeder reinen Herzens ist. Dann mag der erste vortreten und künden: Ich weiß das Wahre. Alle hören auf seine Worte, und diese Kunde wird verpflichtend, da sie aus der Urzeit kommt und nun erst in Erscheinung tritt, da die Zeit reif ist.
W
Ihr sollt zuerst eine Viertelstunde des Schweigens beobachten. Dann spricht der im Osten und sagt: Heute ist es Zeit, für sich selbst zu sprechen. Dann bringt jeder das vor, was ihm wichtig erscheint. Allmählich, wenn es dunkel ist, wird jeder laut jedem anderen seine Schuld vergeben. Zum Schluß fassen sich alle bei der Hand und schwören, das neue Jahr ohne Gedächtnis zu beginnen.
S
Der Engel wird euch die Botschaft geben: Freut euch, denn jeder beginnt jetzt sein eigenes Walten. Im Süden gibt es keinen Kummer, keine Not. Nehmt jeden der Mitseienden als Kind an, das am heutigen Tag berufen wurde, zum Heiligen zu werden und furchtlos Schritt für Schritt das Große Wagnis zu beginnen.
N
Klarheit und Weisheit wird dem zuteil, der alle Erschütterung auf sich nimmt, ohne zu verzagen. Volle Verantwortung ist der Becher, den du trinkst. Wisse was du weißt, könne was du kannst, und ehre alle Berufenen. Der König sage jedem, wie er dessen Aufgabe versteht, der einzelne Angerufene antwortet, wie er diese in Tat zum Wohl aller umsetzen kann.
SO
Billigt alles was recht ist, sucht was fördernd ist, begeistert alle, bei denen ein Feuer zu entfachen ist. Der Zug der Ahnen führt euch an, ihr seid Glied einer Kette, die sich ewig weiterspannt. Sobald einer verzagt, nimmt ein anderer seinen Platz ein. Tod löscht nicht die Reihe, im Jenseits besteht die Lichterstraße weiter. Entsagt allen Sorgen und haltet euch an die Sterne; jene, die euch einleuchten und im Augenblick führen, bis der nächste die Führung übernimmt.
SW
Öffnet euch allen Geistern, laßt sie mitspielen, vermeidet allen falschen Ernst, werdet behende und anmutig, damit sie euch in ihren Reigen aufnehmen und ihr die Erdenschwere verliert; der Gewinn wird tausendfältig sein.
NW
Haltet euch wach, bemerkt jedes Vorkommnis, durchdringt den Schein auf die Motive. Ihr seid die Hüter der Welt. Nur von diesem Ort aus lassen sich die menschlichen Belange in Einklang mit dem All lösen. Achtet auf alles was geschieht, nehmt alles zum Anlaß und handelt nach der Weisung, die ihr dann selbst von innen einzeln empfangt.
NO
Seid frei und wohlhabend, freut euch eurer Gaben. Die Welt ist nicht zum Leid geschaffen, sondern zur Fülle. Bemerkt, wo jeder etwas Eigenes beiträgt, freut euch daran, auch wenn die Maske noch unvollkommen ist; bald wird ein echter Geist durch sie sprechen. Zu dieser Stunde warten alle Wesen des Alls auf eure wache Antwort; von ihr hängt das Künftige ab. So vertut nicht das Wunder der Stunde.
Arnold Keyserling
Das Erdheiligtum · 1988
Die Ur-Riten von Raum und Zeit
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD