Schule des Rades

Arnold Keyserling

Das magische Rad Zentralasiens

I. Semiotik

Inbegriffspaare

Die Bereiche sind zu vereinen, wie wir in der Semiotik gezeigt haben. Die Funktionen sind zu trennen, aus dem assoziativen Bewußtseinsstrom zu lösen, wie es der indische Yoga lehrt.

Die zwölf Inbegriffspaare sind das Weltfeld, worin sich alles vollzieht, was dem Menschen zur Schaffung seines Wortleibes dienen kann. Das Urbild dieses Kreises ist im Himmel mit den Sternen und Planeten. Der Tierkreis ist das immanente Bild Gottes, er entsteht durch die Vereinigung von Sonne, Mond und Erde. Die Reihenfolge der Funktionen verläuft gegen den Uhrzeigersinn, jene der Bereiche im Uhrzeigersinn. So haben wir im Rad einerseits sieben Grundbegriffe, die die Welterfahrung gliedern, andererseits die zwölf Inbegriffspaare, die das gesellschaftliche Geschehen und ferner den Entwicklungsweg von Mensch und Menschheit veranschaulichen.

Die Weltgrammatik bildet den Unterbau jeder Sprache, wodurch sie allein kommunikationsfähig wird und gleichsam den Turm von Babel rückgängig macht. Damit wird die dritte Stufe der Semiotik, die Pragmatik zur Sinneserfassung. Betrachten wir nun die sieben Grundbegriffe und die zwölf Inbegriffspaare im einzelnen. Die Grundbegriffe sind senkrecht zu verstehen, die Inbegriffspaare waagrecht. Wir bezeichnen die Grundbegriffe mit arabischen Zahlen, die Inbegriffe mit römischen:

Grundbegriffe
  1. Gewahrsein
  2. Geist
  3. Seele
  4. Körper
  5. wollen
  6. fühlen
  7. denken
  8. empfinden
Inbegriffspaare
  1. Seele-wollen
  2. Körper-empfinden
  3. Geist-denken
  4. Seele-fühlen
  5. Körper-wollen
  6. Geist-empfinden
  7. Seele-denken
  8. Körper-fühlen
  9. Geist-wollen
  10. Seele-empfinden
  11. Körper-denken
  12. Geist-fühlen
  1. Empfinden ist die Welt der Sinne: hören, sehen, tasten, schmecken und riechen. Man nennt sie die Realitätsfunktion, auf der sich alle anderen gründen. Die Sinne sind die Elemente des Bewußtseins. Sie bilden einen Ausschnitt aus einer Skala, bei den Tönen zwischen 16 und 20.000 Hertz, bei den Farben zwischen 3800 und 7600 Ångströmeinheiten. Darunter und darüber ist die Welt nicht wahrnehmbar. Wahrscheinlich gibt es Wesen, deren Sinnesfenster anders sind. Die Sinne sind geschieden, sie lassen sich nicht voneinander ableiten. Jeder vermittelt einen anderen Weltabschnitt.
  2. Denken ist die Welt der Sprache und der Logik. Hier sind die Komponenten die früher geschilderten Sprachstufen. Das Denken vereint die Sinnesdaten im Wort. Seine Unterscheidung beruht auf Lauten und Zeichen, Bedeutung und Sinn.
  3. Fühlen ist die Welt der Triebe, die traumhaft den Menschen determinieren: Sicherung, Nahrung, Aggression mit Territorial und hierarchischem Instinkt, oder Reproduktions- und Geschlechtstrieb. Sie überfallen das Bewußtsein von innen und müssen befriedigt werden, um die Ruhe und Heiterkeit des Gemüts zu erreichen.
  4. Wollen ist die Welt der Kräfte, die ich beliebig einsetzen kann. Die Grundenergie ist die Aufmerksamkeit, die aus der schwarzen Sonne der Selbstorganisation gespeist wird. Nur wenn ich leer bin, kann ich die Kräfte wirklich steuern, entscheiden, entschließen und wählen.
  5. Körper ist ein Gefüge von Komponenten und Beziehungen. Sein Zusammenhang ist systemisch zu begreifen und wird als ganzes kinästhetisch bewußt. Seine Grundlage ist der Kraftleib des Mikrokosmos. Nur wenn dieser erkannt und angejocht wird, kann der Mensch seinen Entwicklungsweg beginnen, der über das physische Wachstum hinausgeht.
  6. Seele ist die personale Bezüglichkeit, die sich zwischen den sechs Urbeziehungen entfaltet:

    U r f a m i l i e

    Sämtliche menschlichen Beziehungen fallen unter dieses Schema, im intimen, öffentlichen und gesellschaftlichen Leben.

  7. Geist erfaßt die Bedeutung und erkennt die Chiffren der Welt. Er ist makrokosmisch gesteuert, umfaßt das All, so weit die Wahrnehmung und die Imagination reicht, heute also bis ans Ende unseres Universums. Doch nur wenn der Geist substantiell verstanden wird als unsere Heimat in die wir hineinwachsen, hat der Mensch an der siebten Sphäre teil.
  8. Gewahrsein erfaßt die Welt der Zahlen, der Arithmetik und Geometrie. Seine Struktur und Systemik ist das ganze Rad räumlich mit den acht Richtungen, zeitlich mit den zwölf Tierkreisabschnitten. In der Zeit ist der Punkt des Gewahrseins, der Augenblick als Null, Beginn und Ende des Tierkreises. Er wird durch die zwölf Inbegriffspaare bestimmt:
    1. Seele-wollen ist das Feld der Person im Widder.
    2. Körper-empfinden zeigt die Einstellung zum Lebensunterhalt und Besitz im Stier.
    3. Geist-denken ist die Welt der Information und der Beziehungen in den Zwillingen.
    4. Seele-fühlen zeigt das Verhältnis zu Familie und Heim im Krebs.
    5. Körper-wollen ist das Feld der Meisterung und der Pädagogik im Löwen.
    6. Geist-empfinden zeigt die Einstellung zur Arbeit in der Jungfrau.
    7. Seele-denken bestimmt die Gemeinschaft in der Waage.
    8. Körper-fühlen zeigt die Einstellung zum Tod im Skorpion.
    9. Geist-wollen eröffnet die Aufgabe im Schützen, der auf das Zentrum der Milchstraße zielt.
    10. Seele-empfinden verdeutlicht den Beruf im Steinbock.
    11. Körper-denken bedeutet Freundschaft und Zivilisation im Wassermann.
    12. Geist-fühlen betrifft Heilung und Einsamkeit in den Fischen.

Der Tierkreis ist die Matrix der persönlichen und menschheitlichen Entfaltung. Man wächst hinein und alle Handlungen finden ihren Platz im entsprechenden Weltfeld.

Die Weltgrammatik als Matrix der Schaffung des Wortleibes hat ihr zeitliches Symbol im Enneagramm der Planeten mit ihren Rhythmen:

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Jupiter
Venus
Uranus
Mond
Merkur
Neptun
Mars
Saturn
Pluto
12 Jahre
⅔ Jahr
84 Jahre
1 Monat
¼ Jahr
165 Jahre
2 Jahre
29 Jahre
254 Jahre
Bindewort
Hauptwort
Zeitwortarten
Verhältniswort
Eigenschaftswort
Zeitwortpersonen
Fürwort
Umstandswort
Zeitwortformen
im Geist-fühlen
im Körper-empfinden
im Geist-denken
im Seele-fühlen
im Geist-empfinden
im Seele-denken
im Körper-fühlen
im Seele-empfinden
im Körper-denken
Fische
Stier
Zwilling
Krebs
Jungfrau
Waage
Skorpion
Steinbock
Wassermann

Die Satzarten haben ihren Ort in den Wollenszeichen und werden symbolisiert durch Rahu, Ketu und Luzifer, dem Neutronenstern als Rest der Zwillingssonne, die bei Geburt unseres Planetensystems starb.

Rahu
Ketu
Luzifer
18 ½ Jahre
18 ½ Jahre
464 Jahre
Sollsatz
Fragesatz
Aussagesatz
im Seele-wollen
im Geist-wollen
im Körper-wollen
Widder
Schütze
Löwe

Die Sonne ist die Stimme, ferner ja und nein. Für das Weltenjahr hat sie ihren Ort im Löwen, Körper-wollen, für die persönliche Entwicklung im ganzen Tierkreis.

Die Bereiche und Funktionen werden durch die Raumrichtungen bewußt, die ebenso eine Qualität aufweisen wie die Zeitabschnitte. Sie verlaufen im Rad rechtsläufig im Unterschied zu den Tierkreiszeichen und entstammen der Erde und ihrer Drehung um die Achse.

O
Osten, das Gewahrsein, ist der Zeitgeist als der ewig sich manifestierende Augenblick. In vielen Sprachen bedeutet orientieren sich zu osten.
SO
Südosten, zwischen Gewahrsein und Seele, ist die Welt des substantiellen Geistes in dem Maße, wie er der Menschheit bewußt geworden ist.
S
Süden ist der Ort der Seele, die strahlt und sich für andere hingibt.
SW
Südwesten ist der Ort des Körpers, der auf dem Zusammenspiel der vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser fußt.

Diese vier Raumrichtungen bestimmen den Tag. Mit dem Westen taucht die Nacht und der Tod auf, man wandert vom Diesseits ins Jenseits.

W
Westen ist der Ort des Wollens, die Erde wird einem bewußt. Hier gilt es die Leere zu erringen.
NW
Nordwesten ist das Fühlen; es zeigt die inneren Signale, die den optimalen Zustand aufrechterhalten.
N
Norden ist das Denken. Es verlangt alle Bewußtseinsinhalte im Bild des Himmels um den Polarstern zu ordnen.
NO
Im Nordosten ist Empfinden. Die Sinnesdaten, die bewußt werden, weisen zurück auf das Erwachen im Tag.

Damit ist die Struktur des Rades in der Semiotik vollendet. Von ihr muß sich der Mensch führen lassen, der Systemik folgen und keine falschen Zusammenhänge im Sinne von Ideologien schaffen. Wie nun das Rad als Karte des Gewahrseins und damit der Befreiung verwendet werden kann, sollen die folgenden fünf Kapitel zeigen.

Arnold Keyserling
Das magische Rad Zentralasiens · 1993
Schlüssel der Urreligion
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD