Schule des Rades

Wilhelmine Keyserling

Das Nichts im Etwas

Vijnana Bhairava Tantra

Urkraft - Atem

1
Bewußt im Atem steigen — sinken
von Wendepunkt zu Wendepunkt.
dem Nichts der zwiefachen Umkehr
entspringt die Fülle.
2
Wer ohne Unterlaß
ins Paar der Ruhe im Atem
sich versenkt,
im Innen — im Außen,
dem wird das Wunderbare
als Urkraft-Urlicht offenbar.
3
Urkraft
im Atem geborgen
strömt weder ein noch aus.
Jenseits der Zweiung
erwächst sie aus der Mitte.
Zum Wesen findet er durch sie zurück.
4
Das Innehalten übend
zwischen Ein- und Aus-
wird er im Frieden
das Wesen der Ruhe erfahren.
5
Das Sinnen
auf die Atemkraft gerichtet
als wäre sie ein Lichtstrahl feinster Art
vom Grunde sich erhebend scheitelwärts
erweckt das Urlicht
6
Von Chakra zu Chakra
vom Grund bis zum Scheitel
als ob Blitz auf Blitz entflammte
bis zum Großen Erwachen.
7
Die zwölf Einanderfolgenden
entsprechen zwölf Lautbildern.
Wer sich allmählich hat befreit:
vom Groben
vom Feinen
vom Feinsten

vereint sich mit
dem Unerschöpflichen.
8
Wer des Hauptes Dorn
über die Brücke gerunzelter Brauen
mit Atemkraft erfüllt,
das Denken von aller Gezweiung befreit,
Zugang erlangt zu dem,
das jenseits aller Dinge,
wird allesdurchsetzend
im All wesen.
Wilhelmine Keyserling
Das Nichts im Etwas · 1984
Mystik der Wassermannzeit
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD