Schule des Rades

Wilhelmine Keyserling

Das Nichts im Etwas

Vijnana Bhairava Tantra

Urlicht - Durchschauen

81
Gezweiung, Drang, Verhaftung:
nicht nur in mir,
in jedem Ding — in Allem.
Wer dies zutiefst versteht
wird Allesdurchdringend.
82
Die Spaltung
zwischen mir und diesem
ist allen Lebewesen eigen.
So ist des Yogi Sinn
unaufhörlich
auf Einung gerichtet.
83
Auch im Leib des Anderen
einzig des Bewußt-Seins innewerden
wie im eigenen.
So wird er in Kürze
Allesdurchsetzend.
84
Den Geist aller Schemen bereit,
Hör’ auf zu denken!
Seligkeit:
das eigene Selbst wird zum Absoluten.
85
Wer der Ein-Sicht innewird:
ich bin die göttliche Eigenschaft
Ich   –   allwissend
Ich   –   allmächtig
Ich   –   allesdurchdringend
Ich   –   das Erhabenste
wird dieses Ungezweite
wird zum Ursprung.
86
Wie die Welle dem Wasser,
die Flamme dem Feuer entspringt,
die Strahlen der Sonne,
so sind die Schwingungen des All
mir entwachsen
mir — Urlicht.
87
Aus wirbelnder Drehung
erschöpft zum Stillstand gebracht
sinkt er in den erhabenen Zustand.
Der Kenntnisse,
des Kräftespiels beraubt,
zeigt sich
die Wunderbare Form
der Seligkeit.
88
Oh Göttin!
Ich will Dir diese verborgene Lehre
in Gänze offenbaren:
Die Augen regungslos zu richten
genügt, auf daß sich
Abgeschiedenheit vollziehe.
Wilhelmine Keyserling
Das Nichts im Etwas · 1984
Mystik der Wassermannzeit
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD