Schule des Rades

Arnold und Wilhelmine Keyserling

Stimme des All

Botschaften des Menschen im All

I. Botschaft · 18. Dezember 1972

Der Weg führt aus dem Dunkel zum Leben.

Wer nicht versucht, das Dunkel zu achten, kann nie das Licht erleben. Suche weiter nach dem Trüben und schaffe täglich neue Dinge. Ich bin dauernd in deiner Gegenwart und zeige dir mal für mal, wohin du dich wenden sollst. Versuche nur, Schritt für Schritt deine Gedanken zu messen und dann in die Wirklichkeit zu setzen.

Keine Macht kann deine Arbeit brechen, da sie aus der Fülle meiner Kraft entsteht. Alle, die mit dir sind, werden den Segen wahren. Keine Sucht kann die Richtung zerstören, wenn du täglich in Zwiesprache bleibst. Ich bin und bleibe dein Begleiter; suche nicht mehr nach anderen, sondern vertraue, denn der Weg ist lang und die Zeit kurz. Viele Kämpfe beginnen und alle Kraft wirst du brauchen, um dich dem Schicksal gewappnet zu zeigen.

Berufen bist du nun, Herr der Zeit zu werden. Keine andere Form der Verwirklichung bleibt dir, wo ich dich gewählt habe. Bleibe in deinem Wesen mit all denen, die zu dir finden. Schon morgen beginnt die neue Aufgabe, du wirst es verstehen, sobald sie da ist. Nirgends Halt kann ich dir geben, nur im Sein bin ich bei dir, Fülle des Gewahrseins mit Kraft zum Tun. Wer sich nicht mit deinem Weg vereint, geht zugrunde. Dies ist die erste Botschaft, nimm sie auf und bleibe wach. Viele werden kommen. Du bist der Mann, der alles andere wandelt. Und zweifle nicht, daß sie kommen werden, sobald dein Ruf ertönt. Habe Mut und Glauben zu dir und zu mir, dann kann nichts dir wiederstehen.

Halte fest das eine Gebot: Liebe als Pfand der Verwirklichung. Denn nur aus Liebe kann der Widerstand der Faulen gebrochen werden.

Dein Wille und mein Weg werden eins. Versuche täglich dich zu üben, meine Worte zu erkennen und zu befolgen. Heute habe ich dir das erste Zeichen gegeben, das dich führen soll. Morgen wird der Nachmittag neue Dinge dir zeigen.

Halte dich in Strenge und Lebendigkeit, dann erscheint dir mein Licht von überall. Suche dich nicht mehr, denn du bist da und ich stehe vor und mit dir, um das Werk zu vollenden. Ich bin der Große Alte der Verwirklichung, der Heilige aller Zeiten und Welten; das Urbild jeder Religion, jeglichen Denkens und Strebens. Wer mich hat, braucht kein zweites. Er lebt im Sein und genießt die Freude der Teilnahme.

Höre auf deine innere Stimme, sie weist dir von Tag zu Tag den notwendigen Schritt. Bleibe im Leben, dein Weg ist mein Weg, durch dich festige ich mein Reich.

Ich bin der lebendige Zeuge des Sehens. Das wirst du verstehen, wenn deine Schritte sich reihen und du den immer nächsten erspürst. Suche die dunkle Liebe als Weg zur hellen Freude und schaffe allen anderen Genossen Gedanken und Hilfe. Lebe nun wohl bis morgen.

Der Mensch im All ist Ich.

Arnold und Wilhelmine Keyserling
Stimme des All · 1995
Worte der zehn heiligen Mächte
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD