Schule des Rades

Arnold Keyserling

Urreligion Astrologie

1. Erde

Chakras

Um an den Kraftpol des Chi heranzukommen, muß die Erdmitte durch Aufmerksamkeit und Vorstellung angepeilt werden. Im Körper verhalten sich die Chakras bei der Geburt äquidistant, im Wachstum verschiebt sich ihre Ordnung, doch behalten sie ihre Rolle als Transformatoren bei.

Nehmen wir ihre indischen Bezeichnungen:

7
6
5
4
3
2
1
Sahasrara
Ajna
Vishuddha
Anahata
Manipura
Swaddhistana
Muladhara
Wachen
Reflexion
Träumen
Schlafen
Träumen
Reflexion
Wachen
Scheitel
Augenbrauen
Nacken
Herz
Nabel
Unterbauch
Damm
Geist
Seele
Körper
Wollen
Fühlen
Denken
Empfinden

Die Struktur und Rolle der Chakras, in indischer und philosophischer Sicht wird im Atlas des Rades genau erklärt.

C h a k r a s

Sobald ich imstande bin, die Erdmitte durch die Vorstellung des Denkens und das Spüren der Schwerkraftachse zu erreichen, bin ich im Gewahrsein, der Enstase, der Freude, in der Wurzel des Chi, im echten Wesenszentrum.

T a n d i e n s

Im Schlaf liegt der Körper nur mit den Chakras 2, 4, 6 auf der Erde auf. Damit wird die Urenergie der Selbstorganisation, das Chi in den drei Subjekten, den Tandiens zugänglich; denn Aufmerksamkeit und Tiefschlaf im Anahata haben die gleiche Deltaschwingung von 2-3 Hertz.

C h a k r a s

Arnold Keyserling
Urreligion Astrologie · 1996
Enneagramm und Himmelsleiter aus der Sicht des Rades
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD