Schule des Rades

Arnold Keyserling

Weisheit des Rades

6. Kosmische Einstimmung

Urfamilie

Die Planeten des Fühlens und Empfindens bilden die Urfamilie, die es zu integrieren gilt:

U r f a m i l i e

Jede der sechs hat eine bestimmte kritische Rolle, auf die man reagiert und die man nicht ignorieren kann.

  • Vater - Saturn ist die Forderung, daß die Leistung in der Gesellschaft brauchbar wird und der Mensch seine Pflichten erfüllt.
  • Mutter - Jupiter betrifft das Verhalten und Benehmen, Würde und Ehre, Ruf und Gesicht, Anstand, Sitte, aber auch die Achtung, die man anderen zollt und selbst mit Recht verlangt.
  • Bruder - Mars verlangt Mut und Einsatz und kränkt sich über Feigheit: wird einem diese vorgeworfen, so springen die meisten über sich, um zu beweisen, daß der Vorwurf nicht stimmt. Dieserart kann man im Krieg Menschen ohne ihr Widerstreben in den sicheren Tod schicken.
  • Schwester - Venus, verträgt keine Kritik an der Schönheit, an der Form, die sie sich zurechnet und täglich immer wieder erneuert.
  • Sohn - Merkur ist die Forderung, geschickt und schlau zu sein, in jeder Lage einen Ausweg zu wissen — wer leidet nicht darunter, als ungeschickt und tölpelhaft bezeichnet zu werden!
  • Tochter - Mond verlangt die Erfüllung der eigenen und fremden Bedürfnisse. Jeder schämt sich bei dem Vorwurf nicht richtig zu sorgen und andere zu vernachlässigen, da die Triebhaftigkeit der Pflege bedarf.

Durch diese sechs wird das Gefüge der Gesellschaft aufrechterhalten und geheiligt.

  • Ältere Menschen beanspruchen Mutter- oder Vaterrollen in der Öffentlichkeit,
  • Erwachsene sind in Kompetition oder im Jahrmarkt der Eitelkeiten,
  • Jugendliche finden es selbstverständlich, daß man für sie sorgt.

Die sechs Planeten entsprechen der mannigfaltigen Figur im Enneagramm, deren Rolle wir früher beschrieben haben. Doch die persönliche Entfaltung aus den drei Keimblättern wird durch drei weitere Planeten bestimmt:

UranusPluto
D r e i e c k
Neptun

  • Uranus: Jeder will einer Gruppe zugehören, die im Wachstum begriffen ist, und deren Zugehörigkeit Kameradschaft und Loyalität verlangt.
  • Neptun: Jeder will im Verkehr höflich von anderen anerkannt und bestätigt werden und verträgt es schlecht, wenn er nicht begrüßt wird und man ihn ignoriert. Er möchte eine gesellschaftliche Stellung haben und in dieser geachtet sein. So erfordert dieser Impuls die Wahrung bestimmter, sprachlich fixierter Sitten, die nicht wie bei Jupiter — Hera von einer Mutterfigur getragen werden, sondern objektiviert sind; das Recht als denkerischer Niederschlag der seelischen Gemeinschaft muß immer wieder den tatsächlichen sozialen Bedingungen angepaßt werden.
  • Pluto: Jeder will etwas Bedeutendes, etwas Besonderes im Werk darstellen, durch ein Was Anerkennung finden, eine eigene Verkörperung seines Denkens aktualisieren.

Menschliche Tragödien lassen sich auf das Wechselspiel dieser neun Impulse zurückführen, wenn diese nicht vom Wesen der Sonne und dem Sein der Erdmitte integriert sind. Die jeweilige Gesellschaft hat kein Interesse daran, daß der einzelne sich aus ihrer Bedingtheit befreit, weil bisher die politische Kohäsion nur durch Angst und Feindbilder aufrechtzuerhalten war. So sind die Planeten tatsächlich jene Faktoren, die den Menschen in seinem eihaften unglücklichen Bewußtsein festhalten, bis er in der seelischen Wiedergeburt der Öffnung zu Lichtleib und Kraftleib die Schale sprengt und die Stimme seines Wesens ergreift.

Arnold Keyserling
Weisheit des Rades · 1985
Orphische Gnosis
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD