Schule des Rades

Wilhelmine Keyserling

Mensch zwischen Himmel und Erde

Vorwort

Beziehung zum Ganzen

In Mensch zwischen Himmel und Erde fügen sich verschiedene Schriften zu einem Ganzen. Im Herbst 1984 begann ich über die Riten der Wassermannzeit, die acht Feste im Erdheiligtum, zu schreiben. Dies wurde nun der V. und damit letzte Teil des Buches.

Im Sommer zuvor hatte mein Mann angeregt, ich solle über meine Körperarbeit berichten; was ich damit bezwecke, wie ich vorgehe, was für mich den Sinn dieser Bemühung ausmacht — und auch meine Einstellung zur Astrologie schildern, unseren Versuch, die Zeitqualitäten zu leben, zu erfahren. So entstand das 1. und 11. Kapitel: Über den Körper in die Erfahrung der Ganzheit und Der Tierkreis: Mensch im All.

Im Frühjahr 1985 hielt ich einen Workshop in Amsterdam und wurde gebeten, eine nachträgliche Zusammenfassung meines Themas, Die Göttin — meine Göttin einzusenden, die in holländischer Übersetzung herausgegeben wird.

Wir fanden nun, daß diese Schriften einander ergänzen, und Wiederholungen aus verschiedener Sicht nicht stören, sondern eher die lebendige Erfahrung vertiefen. So integrierten wir als IV. Teil meinen Beitrag zu unserem 1983 gemeinsam verfaßten Buch Magie der Chakras, was in dieser Form keine neue Auflage mehr erfahren wird.

Dieses Buch ist keine mühevolle Arbeit, wie sie vielleicht für den Leser das Studium meiner Anlage als Weg erfordert. Ich versuche vielmehr die Freude durchklingen zu lassen, die der Mensch in seiner Beziehung zum Ganzen erfährt.

Wilhelmine Keyserling

Wilhelmine Keyserling
Mensch zwischen Himmel und Erde · 1985
Vorwort
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD