Schule des Rades

Dago Vlasits

Die Kaaba des Kosmos

Mesokosmos

Die sechs Flächen des Kubus stehen für die mesokosmische Welt des Lebens. Während die 12 Kanten intervallische Schritte sind und das Fortschreiten in der Zeit repräsentieren, hin auf eine zukünftige Integration und Vollendung, zeigen die sechs Flächen unser seelisches Dasein in der Gegenwart. Die geschlossenen Flächen grenzen die individuelle Einheit von der Umwelt ab, eine Voraussetzung, die etwa für die Entstehung einer lebenden Zelle unabdingbar ist. Sie sind aber auch der Ort des Austausches und der Wechselwirkung mit dem Außen, dem Anderen, dem gegenwärtigen Gegenüber.

H y b e r k u b u s

Ein besonderer Schnitt durch den Kubus schneidet alle sechs Seitenflächen gleichmäßig und bildet die subjektbezogenen Dimensionen Oben, Vorne, Links, Rechts, Hinten und Unten in der Ebene ab. Es sind sechs mögliche Interaktionsweisen mit den Mitmenschen, jeder Interaktionspartner kann abwechselnd Mutter, Vater, Schwester, Bruder, Tochter oder Sohn sein.

U r f a m i l i e S e c h s · P l ä t z e

Planetar sind diese sechs Handlungsdimensionen durch Jupiter, Saturn, Venus, Mars, Mond und Merkur symbolisiert. Werte/Würde, Organisation/Kompetenzen, Stil/Formen, Initiative/Neuerungen, Versorgung/Empathie, Leistung/Arbeitsmethoden. Diese Urfamilie ist der Raster, innerhalb dessen sich alle Kommunikation und aller funktionelle Austausch in der menschlichen Gesellschaft vollzieht, doch erfüllte seelische Gegenwart, echter Dialog und Begegnung sind nur möglich, wenn die Übertragungen und Projektionen dieser sechs Rollen überwunden werden. Denn moralisieren J U P I T E R, gängeln S A T U R N, beschönigen V E N U S, streiten M A R S, jammern M O N D und nörgeln M E R K U R sind Kommunikationsformen, die in der echten Begegnung keinen Platz haben. Eigentlich sind sie monologisch und dienen einer kompensatorischen Selbstrechtfertigung, der Aufrechterhaltung eines gegebenen Status Quo.

Die Rollen der Urfamilie sind eine Entsprechung der sechs begrenzenden Flächen des Kubus, eine andere Entsprechung sind die sechs Plätze eines Hexagramms des I Ging, die mit einer ganzen oder einer gebrochene Linie besetzt sein können. Gemäß der Philosophie des I Ging ist jede Gegenwart der menschlichen Seele durch eine besondere Konstellation dieser 6 Plätze oder Wandlungsebenen definiert, wobei es prinzipiell 64 Konstellationen gibt. (Das Produkt der 12 Flächendiagonalen, die die Länge W u r z e l - 2 besitzen, ist vierundsechzig, (W u r z e l - 2)¹² = 64). Die numerische Verwandtschaft des I Ging mit der Sprache des Lebens, dem genetischen Code ist hinlänglich bekannt, und soll hier nicht weiter erörtert werden, doch ein wesentlicher Unterschied sei hervorgehoben. Während es auf genetischer Ebene vor allem um die verläßliche Reproduktion der alten Information geht, und Mutationen die Ausnahmen sind, welche langsame, evolutive Veränderungen der Arten bewirken, ist die Verwendung des I Ging quasi auf eine Beeinflussung der Mutationen gerichtet, natürlich nicht auf der Ebene der Gene sondern auf jener des Verhaltens. Durch die Orakel­be­fra­gung gebe ich gleichsam für einen Moment mein Ich auf, kann meine Routinen des Denkens durchbrechen, neue Erkennntnisse und Handlungsdirektiven gewinnen, und der Gefahr der Stagnation und des fixierten Ichbildes entkommen.

Dago Vlasits
Die Kaaba des Kosmos · 1998
Studienkreis KRITERION
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD