Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Nord-West Fest 1996 · Mondjahr · Uranusdezennium

Mittwoch, 7. August 1996 · 07:48 MEZ/S

Mensch im All! Wir bitten Dich um Weisung, damit das Fest der Freunde Gottes 1996 uns Erneuerung und Vertiefung bringt.

Verzeiht all denen, die euch Unrecht getan haben. Es gibt keine bösen Mächte. Als erstes schreibt euch auf, wo und wann euch vermeintliches Unrecht geschehen ist. Und dann stellt euch die Frage, wieso dieses Unrecht – das aus einem unerkannten leiden des anderen herkam, nicht aus seinem bösen Willen – euch letztlich ermöglicht hat, einen neuen Schritt zu machen. Alle Freunde Gottes seit bald siebenhundert Jahren bekennen sich zur Aufgabe, andere daran zu erinnern, daß jeder eine besondere Gabe, einen besonderen Auftrag vor seiner Empfängnis von Gott erhielt, und selbst mit seinen Freunden im Jenseits dann daran ging, einige Ansätze so in sich zu festigen, daß er im Schleier des irdischen Lebens wieder zu ihnen durchstoßen kann, indem er den Grundglauben in eine Einsicht verwandelt, daß alle Wesen im All ihm wohl wollen.

Die Chakras sind die wichtige Verbindung zwischen Nacht und Tag, Tod und leben. Versucht in eure Erinnerung Momente der Dämmerung des Morgens oder des Abends zurückzurufen. Dann betrachtet euch selbst und die anderen, nicht in der gewohnten Weise, sondern als Lichtwesen, als solche, die allen anderen nur wohl wollen. Überlegt euch: sind sie einfärbig oder haben sie ein ganzes Spektrum?

Wenn ihr von Lichtwesen umgeben seid, dann erst sucht euren kosmischen Helfer, euren Engel. Nennt oder erfindet einen Namen, kaut diesen, bis er für euch Geschmack wird.

Am Abend vorher, beim Verlesen der zehn Botschaften versucht jede einzelne zu veranschaulichen: das Feuer, die Juwelen, die Pflanzen, die Tiere, und euch auch an jene Wesen zu erinnern, an die Menschen, die euch hier und im Jenseits nahestehen.

Dann äußert innerlich den Wunsch, die Sehnsucht, daß euer Engel, euer höheres Selbst, das seit Beginn der Schöpfung sich mit euch vereinigen will, jetzt wirklich in eurem herzen, im Wesenskern Wohnung nimmt. Folgt keinem nach sondern wartet. Wenn ihr den ersten Auftrag dieses festes, die Verweigerung der Kränkung erfüllt habt, dann wird das Lichtwesen in euch Wohnung nehmen. Beschreibt ihn, nicht nur am Abend und in der Nacht, sondern auch im Gang zum Steinkreis. Wenn ihr euch dann dem Himmel, dem heiligen Raum und der heiligen Zeit überantwortet habt, dann laßt den Engel, euren künftigen Wesenskern, in der Anrufung eine Stufe nach der anderen erleben. Kommt ihr zu seiner achten Stufe, dann spürt eure Knie, wie für euch die Himmelsleiter lebendig wird und alle Chakras zu Öffnungen werden, die sich in die große Gemeinsamkeit des All einschwingen.

Nach der Anrufung Besinnung auf eure Einfachheit, als welche allein ihr Glieder Gottes seid. Die Liebe kennt keinen Unterschied, sie erfaßt jeden der sich ihr öffnet. So sollte die Freude im gemeinsamen Mahl und auch im trommeln verhalten sein; eine Freude, die so zart ist, daß keine grobe Regung sie stören sollte. Habt euch gern und die anderen lieb, dann bleibt die Erinnerung wie eine innere Glut, die euch bis zum nächsten Fest aus aller Trübsal immer wieder herausreißen wird.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Nord-West Fest 1996 · Mondjahr · Uranusdezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD