Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Süd Fest 1999 · Marsjahr · Uranusdezennium

Mittwoch, 22. Dezember 1999 · 08:43 MEZ

Mensch im All! Wie können wir uns auf das Süd-Fest im Marsjahr 1999 vorbereiten, und es mit unseren Freunden feiern?

Im letzten Fest des Marsjahres gilt es sich darüber klar zu werden, daß die Zeit der Unsicherheit vorbei ist. Die Zeit des Menschen ist angebrochen, und mit diesem Fest soll jeder zu seinem inneren Licht finden, was wichtiger ist als die persönliche Aufgabe und Berufung, weil das Licht Gottes Gemeinsamkeit schafft, der nichts widerstehen kann.

Im Anfang überlegt euch beim Feuer, wie viele scheinbar negative Vorkommnisse euch auf die große Freude vorbereiteten, die durch eure Initiative alles strahlend machen wird. Überlegt euch einige entscheidende Erlebnisse der letzten Jahre, die euch nahe an die Verzweiflung geführt haben, und dann schreibt sie symbolisch auf und übergebt sie dem Feuer aus Dankbarkeit, daß das Licht euch geführt hat. Dann nehmt ein Wort, ein Bild, wie ihr den Lichtquell dauernd vor dem inneren Auge behalten könnt. Wassermannzeit ist Menschenzeit, jeder ist berufen Lichtträger zu werden, doch jeder auf seine Weise.

Dann wählt einen Spruch, eine Wortreihe, die euch diesen Auftrag immer wieder offenbart. Berufung weist auf den Auftrag, und Auftrag, chinesisch Ming, Mandat, heißt wie ihr anderen nützlich werden könnt.
Die bloße Intention genügt. Mir ihr geht ihr hinauf zum Steinkreis und in der Anrufung erlebt ihr den Auftrag in allen zehn Stufen, so daß die Freude über euren Zusammenhang zwischen Erde und Himmel euch durchstrahlt.

Dies ist die geistige Wiederkehr der christlichen Liebe, die Offenbarung des Lichtes des Propheten, die Erscheinung des letzten Buddhas Maitreya in euch, bevor ihr von der Verantwortung voll ergriffen werdet.

Nehmt euch ein Symbol der letzten Feste, einen Stein oder eine Maske mit, damit ihr euch im klaren werdet, daß ihr als Lichtwesen von nun an im großen Reigen des Alls mittanzt, in dem niemand ausgelassen wird, wenn er die naive Weisheit als Gegenpol der Liebe anerkennt, welches Wort der Willy als Erdpriesterin zuteil wurde.

Naiv heißt Vertrauen und Unschuld, und Unschuld heißt Vernichtung allen Verfehlungen durch Verzeihung. Verzeiht allen die euch Unrecht antaten, vor allem aber auch die Verfehlungen, die ihr euch nachtragend übernommen habt. Unschuld ist wiederkehrendes Licht. Verfehlungen verschwinden und wandeln sich in freudige Funken.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Süd Fest 1999 · Marsjahr · Uranusdezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD