Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Nord-Ost Fest 2004 · Venusjahr · Monddezennium

Mittwoch, 5. Mai 2004 · 06:02 MEZ/S

Mensch im All! Wir bitten Dich um Weisung, wie können wir uns auf das Nordostfest im Venusjahr 2004 einstellen, und es mit unseren Freunden feiern?

Das Nordostfest im Venusjahr bedeutet, das Neue zu akzeptieren und es in Gestaltung zu verwandeln. Jeder hat nicht nur einen persönlichen Weg, sondern er nimmt auch am Werk der Erde teil. Was ist meine Rolle in diesem Werk, wo liegt mein Ansatz und mein Weg?
Wo trage ich möglicherweise zu einer Verschönerung der Erde bei? Wie kann ich jeden Alltag in einen Festtag verwandeln? Was bedeutet Fest? Feste gliedern den Weg nach Schwerpunkten. Wo liegt der Schwerpunkt meines Weges? Was kann und soll ich gestalten?
Meine Einfälle beziehen sich auf eine gesellschaftliche Form, die Form, die die Gesellschaft in der Wassermannzeit finden kann. Wo ist mein Ansatz? Der Kontakt mit anderen kann gemeinsames Feiern sein, aber tiefer gesehen bedeutet es, den anderen zu bestätigen und zu verstehen, worin seine Begabung einzig ist.
Einzig heißt, dass ich etwas in die Wege leite, was nur mir zugänglich ist. Es bedeutet, den gemeinschaftlichen Kontakt auf die Mentorenebene zu verlegen, im anderen die Keime zu erkennen, die in ihm wachsen, und ihm einerseits selbst geschaffene oder aus der Situation entstandene Hindernisse zu überwinden helfen.

Jeder ist berufen, ein Träger der Gemeinschaft im Freien zu werden. Gerade seine Einzigkeit wird zum Ansatz seiner gesellschaftlichen Rolle. Man ist nicht mehr Lehrer oder Wegweiser, sondern Bestätiger und Helfer.

Der Weg hat jedenfalls schon begonnen. An diesem Fest wird er offenbar. Wo kann ich mit anderen die gleiche Ruhe finden, die mir in der Einsamkeit und Stille zugänglich ist?
Ich denke an ein Ereignis in meiner Kindheit, da ich symbolisch erlebte, wie mein Dasein für andere fruchtbar werden kann. Wie kann ich solche Momente von einem Knotenstrick in ein Seil verwandeln, an dem andere teilhaben können?
Die Wassermannzeit entsteht durch Meister. Wo wird mein Können zur Meisterschaft? Wie kann ich die immer wiederkehrende Verzweiflung über das Ungenügen in den Weg der Fülle überleiten?

Die Welt ist reich, und alle Wesen des Jenseits stehen dir bei, wenn du dich für das Wohl der anderen einsetzt. Erinnere dich an einige Situationen, wo dein Dasein wirklich geholfen hat.

Nimm dir einen Stein und halte ihn während der ganzen Zeit der Anrufung fest. Dann bitte um Hilfe, aber sage den Geistern: ich helfe denen, die es brauchen, nehmt von mir die Schwäche und das Versagen.
Dann wirf den Stein ins Feuer, und spüre, dass du mit diesem Werfen das Versagen aufgibst. Verzagen ist Scheitern, es gibt keinen Grund dafür.
Denke an die vielen Freunde, die immer wieder dir zur Seite standen, und die vielen Zufälle, die deine Existenz ermöglicht haben.

Du bist ein Glückspilz. Stell dir den Pilz vor, sein dachförmiger Hut stützt dein Wachsen, seine Wurzeln sind in der Erde und deine Gestalt dient zur Freude aller jener, die dich bemerken.
Versuche einen Satz zu formulieren, wie du immer wieder den Mut fandest, in dem du solche Momente zur Lichterstraße zusammenfügtest. Bei der Anrufung spüre wie diese Gewissheit dir ein Vertrauen vermittelt, das deine Zukunft leuchtend werden lässt. Alle Zukunft ist ein Versprechen des Jenseits, das ich immer höre. Das Einzige das ich opfern muss, ist das Verzagen.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Nord-Ost Fest 2004 · Venusjahr · Monddezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD