Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Süd-Ost Fest 2005 · Uranusjahr · Monddezennium

Donnerstag, 3. Februar 2005 · 18:43 MEZ

Freund im All, wir bitten Dich um Weisung: Wie können wir uns auf das Südostfest vorbereiten, und es mit unseren Freunden feiern?

Das Südostfest bindet uns an die Tradition der Ahnen. Mit diesem Jahr ist die Vorbereitung vorbei, und es beginnt die Konzentration auf das neue Ziel. Die nationale Geschichte ist vorbei, die planetarische Aufgabe erscheint jedem in seiner Weise. Jeder Mensch hat ebenso wie Individualität und Herkunft, eine bestimmte Aufgabe für die kommende Zeit.

Was ist diese Aufgabe? Der Einzelne wird sich seiner Gliedhaftigkeit in der Menschheit bewusst. Jeder ist Spiegel des Alls. 2005 bedeutet einen historischen Abschnitt. Die Zeit der Parteiung ist vorbei, das Gemeinsame tritt in den Vordergrund. Die Solidarität ersetzt die Auseinandersetzung.

Jeder Einzelne ist Individuum und Werkzeug. Was ist meine Aufgabe?

Wie kann ich an der Gemeinsamkeit, der Gemeinschaft der Menschen in Freiheit mitwirken? Zuerst muss ich erkennen, wer ich bin. Sobald ich meine Lage verstehen kann, welche sich bis auf die Menschwerdung vor elftausend Jahren zurückführen lässt. Durch alle meine Inkarnationen bin ich mir immer klarer geworden: Jeder Einzelne ist Träger eines Werkes.

Werk bedeutet eine sachliche Bestimmung. Wie kann meine Anlage und Leistung für andere förderlich werden? Ich bin die Frucht meiner Geschichte, die nun ihre Rolle im Ganzen finden soll. Jeder sehnt sich danach, als kosmisches Individuum, als eine ganz bestimmte Möglichkeit zu leben. Nur wenn ich meine Einzigkeit bejahe, kann ich Mitmensch werden. Mitmensch bedeutet, die Rolle für die anderen genauso zu beachten, wie eigene Wünsche und Erwartungen. Mein Wunsch ist, meine Anlage in einen Weg zu verwandeln und zu spüren, wie dieser Weg mit anderen gemeinsam wird. Das geschieht durch Einfälle. Einfall erscheint dort, wo die Zukunft nicht diktiert ist in Form eines Planes, sondern sich als Melodie des Lebens darstellt. Was sind meine Leitmotive? Wo bin ich für andere nützlich? Was erstrebe ich für mich? Klarheit, Erkenntnis der Bedingungen, wie meine Wünsche und Erwartungen mit den allgemeinen übereinstimmen.

Uranus bedeutet, dass ich meine Lebenslinie als Ganzes vertreten muss, und alle bisherigen Ereignisse in dieMelodie einfüge.

Wo bin ich glücklich; was nehme ich mir übel? Wenn es mir nicht gelingt meinen Weg so zu klären, dass er anderen einleuchtet, kann es keine Gemeinsamkeit ergeben.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Süd-Ost Fest 2005 · Uranusjahr · Monddezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD