Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Süd Fest 2005 · Uranusjahr · Monddezennium

Mittwoch, 21. Dezember 2005 · 19:34 MEZ

Die Wiederkehr des Lichts zeigt sich im Hexagramm 24 des Yijing, Fu, der Wiederkehr und der Wendezeit. Es ist die beginnende Bewegung des Lichts im absoluten Dunkel, der keimende Same des Yang im Yin. Dieser Same des Lichts braucht Pflege und Nahrung, um zu wachsen.

Im Rad sind wir heute im Süden, im Reich der heiligen Pflanzen und der Seele. Wie das eine Yang, das im Yin keimt, ist es an uns, den Samen des Lichts in uns zu finden. Dazu ist es notwendig, zuerst alle Sorgen und Identifikationen fahren zu lassen und in tiefe innere Ruhe und Schweigen einzutreten. Nur das Dunkel empfängt das Licht, nur in der inneren Leere erscheint der Keim des Lichts der uns zu unserem Wachstum leuchtet.

Wir wachsen zweifältig aus dem Zentrum unseres Wesens: wir wachsen zum Himmel und verbinden als Mensch Himmel und Erde, und wir wachsen horizontal in unserer Beziehung zu den Mitmenschen und Mitwesen.

Nur durch das Licht können wir wachsen. Zur Zeit der Wintersonnenwende sprechen die Ahnen zu uns mit dem ersten Strahl des Lichts, der wächst und uns erfüllt. Die Verbindung von Himmel und Erde heißt die Inspiration zu empfangen, die von den Ahnen aus dem Jenseits strömt, die dem verborgenen und unausschöpflichen Grund der Realität entspringt.

Aber um die Inspiration zu empfangen, muss ich fragen. Unschuld heißt Offenheit, keine Meinungen zu haben und aus der Mitte des Wesens zu fragen. Dann erscheint die Antwort. Wir fragen uns, was die Wesensfrage ist, die in der Stille oder auch in Zeiten der absoluten Dunkelheit auftaucht.

Vertikal wachsen wir als Subjekt, als Wer und werden vom Himmel genährt. In diesem Wachstum oszillieren wir zwischen den Chakras die der farbige Aspekt des weißen Lichts sind. Wir fragen uns wer und welche Farbe wir als Subjekt in diesem Moment sind und versuchen den Zusammenhang aus dem Ganzen zu verstehen.

Wir wachsen aber auch horizontal in der Erfüllung einer bestimmten Aufgabe und Rolle in der Welt. Wir fragen uns, was wir für andere sind und welche Farbe des Tierkreises unserer Rolle in der Welt entspricht. Wir sind immer in Gefahr uns in der Welt zu verlieren. Wenn wir jedoch unsere Rolle als Persona verstehen, kann der Keim des Lichts durchscheinen. Die Wassermannzeit ist im sechsten Haus des Weltenjahrs, darum ist es an uns, zu arbeiten. Aber nur wenn unsere Arbeit auf Transparenz beruht, auf der Beziehung zur inneren Stille und Leere, kann der Lichtkeim uns führen und wir werden zur Schönheit der Welt beitragen.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Süd Fest 2005 · Uranusjahr · Monddezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD