Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

West Fest 2012 · Sonnenjahr · Merkurdezennium

Samstag, 22. September 2012 · 16:49 MEZ/S

Das Zwielicht des Westens ist das der heraufdämmernden Nacht. Zum Fest des Westens im Jahr der Sonne bist du aufgerufen, die Nachtseite mit einzubeziehen, also die Träume, Visionen und Bilder, die deinen Tag ergänzen und dir ermöglichen, aus dem Wesen zu handeln. Wenn es Dunkel wird, tritt dein im Tageslicht agierendes Ich zurück und die Beziehung zum Ganzen, zu dem, was deinem Leben Sinn und Dauer verleiht, rückt in den Vordergrund. Darum richte heute, am Fest der Tag- und Nachtgleiche, deinen Blick – sonnenhaft mit dem einen, mondhaft mit dem anderen Auge – auf beide Seiten der Wirklichkeit, um die mögliche Ganzheit zu erahnen und aus ihr wirken zu können.

Zum Fest des Westens erscheint die Antwort auf die Inspiration, die dir aus dem Osten zukam. Das Licht zeigte sich dir im Osten; im Westen bist du aufgefordert, es zu verkörpern und in etwas zu transformieren, das für die anderen fördernd und sinnvoll ist. So wie du fördernd wirkst, wirst auch du gefördert, durch die dir einleuchtenden Werke der anderen, aus Gegenwart und Vergangenheit, an denen du anknüpfen kannst, um sie im Sinne der Neuen Zeit zu verwenden, als Durchbruch zum Wesen, Verantwortung zur Menschlichkeit und eben zur Unterstützung aller, die ihren Raum und ihre Zeit im Ganzen finden wollen.

Lass in deiner Vorstellung einen Stein vor dir auftauchen. Betrachte ihn und versuche ihn, in allen Einzelheiten zu erkennen. Der Stein ist deine Verkörperung des Lichts, die deiner sich entfaltenden Ganzheit entspricht. Er steht für Orientierung und Dauer, und bedeutet dein aus dem Dunkel werdendes Wesen, das antwortet auf die Inspiration des Ostens. Der Stein spricht zu dir, versuche zu hören, worin seine Botschaft besteht.

In unserem Zeitalter dienen Visionen nicht dem persönlichen Heil, sondern der Gemeinschaft, der Mitmenschlichkeit, der gegenseitigen Förderung und solcher Kommunikation, die das Ganze mit einzubeziehen vermag. Die Teihabe am Ganzen verwirklicht sich durch die Gemeinsamkeit im Werk, durch den Einsatz für die Erde und durch den Dialog, der in die Mitte führt und solcherart das Wesen anzusprechen und zu wecken vermag. In der Wort- und Wesenswerdung jedes einzelnen erfolgt der gemeinsame Aufstieg zur Neuen Erde.

In den Tagen nach dem Fest, gehe in die Natur und suche einen Stein, der dich anspricht und an den in der Anrufung als Vision geschauten erinnert. Nimm ihn mit nach Hause, als Hilfe, seine Botschaft nicht zu vergessen.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
West Fest 2012 · Sonnenjahr · Merkurdezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD