Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Süd-West Fest 1995 · Uranusjahr · Uranusdezennium

Dienstag, 7. November 1995 · 22:35 MEZ

Wie können wir uns auf das Südwest-Fest im Uranusjahr 1995 einstellen und es mit unseren Freunden feiern?

Jeder Tag ist anders; aber dieses Anderssein ist zu diesem Fest ein Aufmerken. Wie kommen die Glücksträger zu euch? Wie seid ihr imstande, die Fäden der Welt der Vier zu verfolgen?

Beim letzten Fest wart ihr ein Blumenstock. Jetzt seid ihr eine Halskette, eine Halskette eurer Mantras. Es sind geistige funkelnde Juwelen, die ihr tragen sollt, damit jedes Glied dieser Kette euch an ein glückhaftes und trächtiges Ereignis erinnert.

Bereitet für das Fest viele Halsketten vor, aus bunten Steinen oder was immer. Dann zählt die Steine der Kette, die ihr gewählt oder gefunden habt, und versteht diese Kette als das Halsband der Mantras, die euch nie mehr verlassen und immer auf dem Weg festhalten.

Der Blumenstock war zu meditieren, die Kette ist zu identifizieren. Es sind kleine Glücke, solche die ihr in letzter Zeit seit dem West-Fest erlebt habt. Merkt sie euch, ruft sie ins Gedächtnis. Manchen mag es frommen, Notizen zu machen. Aber die Kette soll so sein, daß ihr jeden Stein, Perle, Glas oder Holz mit den Fingern sondern könnt und erkennt, daß die Reihe der Fügungen immer da war. Aber erst zu diesem Fest der Elementale und des Saturn werden sie tragend. Ihr seid Drachen geworden, die sich der Luft, euren Gedanken anvertrauen, wie es im I Ging heißt: schwankender Aufschwung über der Tiefe.

Die Tiefe sind die Toten; alle jene, die jetzt noch aus dem Jenseits auf eure Hilfe hoffen, damit sie zum Licht kommen. Die Girlande oder Kette ist nur ein Symbol dessen, was wirklich sich verknüpft hat. So laßt die Steine durch eure Finger fließen, und es werden alle wunderbaren Ereignisse in euch aufleuchten.

Dies braucht beim Fest eine gewisse Zeit, so daß alle sich von der banalen Chronik der Katastrophen trennen und die Ereignisse betrachten als ein Abbild der goldenen Kette.

Mit der Kette in der Hand schreitet ihr nach Vergegenwärtigung von vier Hauptgliedern – eines der Sehnsucht, eines der Erleuchtung, eines des Erfolgs, eines der transzendentalen Ergriffenheit, nach oben. Geht zum Steinkreis, und im Trommelschlag der Anrufung werdet ihr vierfältig Chakras und Himmelsleiter durchschreiten, so daß euer Körper die fünfte Säule der Offenbarung ist, identisch mit dem Nordpfeiler.

Wenn ihr die vier Aspekte in jedem Chakra geortet habt, dann bittet Willy im siebten Chakra die Elementale uns zu helfen, gleich den acht Winden den Sprung in die Freiheit zu wagen. Freiheit gibt es nur mit anderen. Überlegt euch nach der Anrufung, welche der Fügungen und Freuden ihr schon bereit seid mit anderen zu teilen, auf daß das Netz der Kommunion und Liebe immer dichter werde.

Aber seid vorsichtig; manche Erlebnisse müssen noch diskret im Dunkel bleiben, bis daß sie genug Erdkraft gewonnen haben, um den Sturm der äußeren Bedrängnisse und Mißhelligkeiten auszuhalten. Jeder, der seine Kette hat, hat damit die Wahrheit gefunden, die verkettet.

Das innere Wissen dieser Dinge ist unterhalb der Bewußtseinsschwelle; erlebt es daher beim Fest und Mahl, im Tanz des Trommelschlags.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Süd-West Fest 1995 · Uranusjahr · Uranusdezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD