Schule des Rades

Richard Wilhelm

I Ging · Das Buch der Wandlungen

Drittes Buch: Die Kommentare — Erste Abteilung

I D E O G R A M M

21. Schï Ho - Das Durchbeißen

Kernzeichen:Kan und Gen
Der Herr des Zeichens ist die Sechs auf fünftem Platz, von der es im Kommentar zur Entscheidung heißt: Das Weiche erhält den Ehrenplatz und geht nach oben.
Die Reihenfolge
Wenn etwas da ist, das man betrachten kann, dann gibt es etwas, das Vereinigung schafft. Darum folgt darauf das Zeichen: das Durchbeißen. Durchbeißen bedeutet Vereinigung.
Vermischte Zeichen
Das Durchbeißen bedeutet Aufzehren.
Beigefügte Urteile
Wenn die Sonne im Mittag stand, hielt der göttliche Landmann Markt ab. Er ließ die Leute auf Erden herbeikommen und versammelte die Waren auf Erden. Sie tauschten sie gegenseitig aus, dann kehrten sie zurück, und jedes kam an seinen Platz. Das entnahm er wohl dem Zeichen: das Durchbeißen.
Das Zeichen wird hier von der Bedeutung der beiden Einzelfiguren aus erklärt. Das Zeichen Li bedeutet die Sonne, die hoch oben steht, während unten das Gewühl des Marktes sich bewegt. Die innere Struktur des Zeichens ist übrigens keineswegs so günstig, wie die äußere Gestalt schließen lassen könnte. Wohl ist Klarheit und Bewegung vorhanden, aber als Widerstände stehen die Kernzeichen Gefahr und Stillstand dazwischen, beide durch den einen verhängnisvollen Strich auf viertem Platz gebildet.
Das Urteil
Das Durchbeißen hat Gelingen.
Fördernd ist es, Gericht walten zu lassen.
Kommentar zur Entscheidung
Zwischen den Mundwinkeln ist ein Ding. Das heißt das Durchbeißen. Das Durchbeißen, und zwar mit Gelingen. Denn fest und weich ist unterschieden. Bewegung und Klarheit. Donner und Blitz sind vereint und bilden Linien. Das Weiche erhält den Ehrenplatz und geht nach oben. Obwohl es nicht auf gebührendem Platz ist, ist es fördernd, Gericht walten zu lassen.
Es wird hier aus der Gestalt des Zeichens der Name erklärt. Der obere und der untere Strich sind die beiden Kiefer. Zwischen beiden steht die Neun auf viertem Platz als Hindernis, das durch Zubeißen beseitigt werden muß. Das deutet auf die Notwendigkeit der Anwendung von Gewalt. Die festen Yangstriche und die weichen Yinstriche heben sich deutlich gezeichnet voneinander ab, ohne auseinanderzufallen. Das ist das Material des Zeichens. So scheiden sich Schuld und Unschuld deutlich vor dem Auge des gerechten Richters.
Bewegung ist die Eigenschaft von Dschen, Klarheit die von Li, beide gehen in ihrer Bewegungsrichtung nach oben, so vereinigen sie sich und geben sichtbar klare Linien. Die Bewegungen sind getrennt, das Zusammenkommen geschieht am Himmel, worauf die Blitzlinie erscheint*.
Der Herr des Zeichens ist von Natur weich, das ist für Prozesse gut, denn er wirkt dann nicht grausam. Weil er andererseits nicht weich auf weichem Platz, sondern weich auf festem Platz ist, wird diese Weichheit durch die Festigkeit des Platzes ausgeglichen, so daß sie nicht zur Schwäche wird.
Das Bild
Donner und Blitz: das Bild des Durchbeißens.
So festigten die früheren Könige
die Gesetze durch klar bestimmte Strafen.
Donner und Blitz folgen unfehlbar aufeinander. Es heißt Donner und Blitz, nicht Blitz und Donner, weil die Bewegung von unten aus geht. — Übrigens heißt der Text nach HIANG AN SCHI auf einer alten Steinschrift: Blitz und Donner. — Die klare Bestimmung der Schwere der Strafen, die dazu dient, daß die Menschen die Übertretungen zu vermeiden imstande sind, soll dem Blitz gleichen. Die Strafe entspricht dem oberen Kernzeichen Gefahr. Die Festigung der Gesetze, um die Lässigen einzuschüchtern, soll mit der Entschiedenheit des Donners erfolgen. Die Gesetze sind fest und ruhen wie das untere Kernzeichen Berg.

Die einzelnen Linien

Anfangs eine Neun bedeutet:
  1. Steckt mit den Füßen im Block, daß die Zehen verschwinden.
    Kein Makel.
  2. Steckt mit den Füßen im Block, daß die Zehen verschwinden.
    Kein Makel.

    Er kann nicht gehen.

Dschen ist der Fuß, hier unten daher die Zehen. Dschen ist ferner der Block. Der Anfangsstrich ist hart und unbeugsam, daher muß er bestraft werden. Da er aber bei der ersten Bewegung gefaßt wird, so wird er sich bessern durch eine leichte Strafe, daher kein Makel.

Sechs auf zweitem Platz bedeutet:
  1. Beißt durch weiches Fleisch, daß die Nase verschwindet.
    Kein Makel.
  2. Beißt durch weiches Fleisch, daß die Nase verschwindet.
    Er beruht auf einem Harten.

Das Kernzeichen Gen bedeutet die Nase. Sechs auf zweitem Platz ist weich auf weichem Platz und ruht auf der harten Anfangsneun, daher geht sie im Strafen etwas zu weit.

Sechs auf drittem Platz bedeutet:
  1. Beißt auf altes Dörrfleisch und trifft auf Giftiges.
    Kleine Beschämung. Kein Makel.
  2. Trifft auf Giftiges. Der Platz ist nicht der gebührende.

Das Kernzeichen Kan bedeutet Gift. Der Platz ist nicht der gebührende: ein schwacher Strich auf starkem Platz zur Zeit des Übergangs. Infolge der mangelnden Macht verschleppen sich die Entscheidungen.

Neun auf viertem Platz bedeutet:
  1. Beißt auf getrocknetes Knorpelfleisch.
    Erhält Metallpfeile.
    Fördernd ist es,
    der Schwierigkeiten eingedenk und beharrlich zu sein.
    Heil!
  2. Fördernd ist es, der Schwierigkeiten eingedenk und beharrlich zu sein. Heil!
    Er leuchtet noch nicht.

Fest auf weichem Platz deutet auf Fleisch mit Knochen. Das wird durch die Sonne (Li, an dessen Anfang der Strich steht) getrocknet. Das Kernzeichen Kan bedeutet Pfeile. Der Strich ist am Platz des Beamten. Er ist stark, aber infolge der Schwäche seines Platzes bleibt er sich der Schwierigkeiten bewußt, daher Heil. Der Strich leuchtet noch nicht, obwohl er am Anfangsplatz von Li ist, weil er in der Mitte des Kernzeichens Kan ist.

Sechs auf fünftem Platz bedeutet:
  1. Beißt auf getrocknetes Muskelfleisch.
    Erhält gelbes Gold.
    Beharrlich der Gefahr bewußt sein. Kein Makel.
  2. Beharrlich der Gefahr bewußt sein, kein Makel!
    Er hat das Gebührende gefunden.

Der Strich ist weich, darum Muskelfleisch, inmitten von Li, daher getrocknetes Fleisch. Durch Umschlag wird das obere Zeichen zu Kiën, das Metall bedeutet. Als mittlerer Strich von Kun hat er die gelbe Farbe, daher gelbes Gold. Es gelingt ihm durch seine Milde, auf geehrtem Platz durchzubeißen, und er bekommt gelbes Gold, das Bild der Festigkeit und Treue. Daher findet er das Rechte, Gebührende, in der Entscheidung, so daß alles recht wird.

Oben eine Neun bedeutet:
  1. Steckt mit dem Hals im hölzernen Kragen,
    daß die Ohren verschwinden.
    Unheil!
  2. Steckt mit dem Hals im hölzernen Kragen, daß die Ohren verschwinden.
    Sein Gehör ist nicht klar.

Der oberste Strich deutet auf den Kopf, das Zeichen Li auf Fesseln. Das Kernzeichen Kan bedeutet das Ohr. Der Strich ist zu hart, stellt sich hochmütig über den Herrn des Zeichens und hört nicht auf ihn. Darum hört er nicht auf das über ihn gefällte gerechte Urteil; darum kommt er ins Unglück, daß er nicht mehr hören kann, wenn er es auch wollte.

Anmerkung:
*Wir würden hier von dem Ausgleich der positiven und negativen Elektrizität reden, deren Entladung zum Blitz führt.
Richard Wilhelm
I Ging · Das Buch der Wandlungen
Erste Abteilung
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD