Schule des Rades

Arnold Keyserling

Alphysik

Menschwerdung

Jeder Mensch hat seinen Schwerpunkt in einem Element und wenn er dieses findet, so hat er seine Achse zur Erdmitte. Alle Elemente sind Lichtzahlen. Doch sie selbst haben ihren Ursprung in zwei Teilchen: den Quarks mit der elektrischen Ladung ⅔, −⅔, −⅓ und ⅓, und den Leptonen mit dem Wert 1, −1, oder 0 beim Neutrino.

Jedes Proton besteht aus drei Teilen, ist von außen unzerstörbar, durch starke Kräfte zusammengehalten, während die Elektronen schwachen Kräften unterliegen. Musikalisch entspricht das Proton der Quinte und das Elektron der Oktave, Yang und Yin.

Das Licht, das wir erfahren, entstammt der Materie. Doch Energie kann zu Masse werden im Gesetz der Töne. Bei den chladnischen Figuren können wir beobachten, wie Akkorde Strukturen erzeugen. Struktur ist Information, die dem Wortleib der Seele zugrundeliegt.

Uranus, Neptun und Pluto, die drei letzten Planeten, entsprechen keinen Chakras sondern Auras. In Opposition zu Ketu, Rahu und Luzifer sind sie die Kriterien der Menschwerdung, sie folgen dem Gesetz der Töne.

  1. Uranus ist die Körperganzheit des kinästhetischen Leibes, die Gesundheitsaura mit dem Schwerpunkt bei den Knien, die den Körper etwa zwei Zentimeter umgibt. Wo sie nicht durchkommt, ist die entsprechende Organgruppe krank. Ihr Gesetz ist die Bewußtmachung des Körpers im Lebenskreis, der als Yin dem Quintenzirkel des Rades gegen den Uhrzeigersinn folgt. Jedes Jahrsiebt bringt neue Integrationsaufgaben, abgewandelt durch den Wechsel der Planetenimpulse nach ihrer Stellung im Tierkreis. Diese Melodie des Sinnes muß bewußt ergriffen werden. Wer sich Urania anvertraut, wird nie der Inspiration für den nächsten Schritt ermangeln.
  2. Neptun bestimmt das Lichtfeld der Bewegungsaura, hat seinen Schwerpunkt bei den Füßen und gleicht dem Quartenzirkel, der aber von a, Krebs, anhebt und dem Weltenjahr folgt. Sein Grundmaß ist 60 Jahre, die Anzahl der Töne des Quartenzirkels und Zeitmaß der Wiederkehr der Saturn-Jupiter Konjunktionen. Sein Anliegen ist die Bemühung in der Gegenwart, politisch jedem die Freiheit zu erkämpfen, was nur dann Erfolg hat, wenn der Rahmen aller Geschichte im Weltenjahr erkannt ist, und der Mensch genauso für sich wie für die ganze Menschheit lebt.
  3. Pluto bestimmt das höhere Selbst, die Mitarbeit am morphogenetischen Feld, dem Werk der Gattung. Diese Aura befindet sich über dem Kopf gleich einer Krone und ist nie inkarniert, da sie in das Werden und Vergehen eingebunden, ein irdisches Dasein als Glied der Kette der Wiedergeburten begreift. Die tiefste Sehnsucht des höheren Selbst ist Einswerden mit der kosmischen Gattung, dem Menschen im All.

Die Riten von Raum und Zeit, die der Priester schafft, werden für alle der Baugrund der Menschwerdung: Uranus als Melodie, Neptun als Harmonie, und Pluto als Rhythmus, als Fähigkeit, den Organismus in ein Werkzeug des Sinnes zu verwandeln.

Das Wissen des Rades ist ein neuer Schritt in der menschlichen Evolution, aber keine Mutation, sondern eine Erfüllung: fortan kann jeder im Weg der Alphysik jene Menschwerdung erreichen, die in der Vergangenheit nur wenigen Begabten oder Auserwählten zugänglich war.

Arnold Keyserling
Alphysik · 1985
Menschwerdung
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD