Schule des Rades

Arnold Keyserling

Alphysik

Halogene

Der Mensch, der sich im Kampf für seine Werte und für Gruppenziele einsetzt, beginnt eines Tages zu verstehen, daß vieles, was ihm zustößt, ihn selbst zugehört. Ken Wilber nannte diesen Zustand das Stadium des Zentauren, wo Motivation und äußere Ereignisse, Triebe und rationale Planung sich als zwei Seiten eines Zusammenhangs darstellen, deren Mitte nicht mehr der kämpfende Einzelne ist, sondern ein tieferer Schwerpunkt, der alles umfaßt, was dem Menschen als Stil zugerechnet werden kann: das Selbst.

Das Selbst ist in allen Welten zu Hause, sein Symbol ist Merkur, der ewige Sohn, mit der Sonne, dem Feuer und dem Empfinden verschwistert.

Der Mensch hadert mit seinem Schicksal, beklagt sein Unglück, kritisiert seine Unfähigkeit, glaubt, andere wollen ihm böse; in Wirklichkeit ist es das eigene Selbst, das die Mißstände konstelliert, um den Adepten aufzuwecken; auf daß er nicht nur für äußeren Erfolg, sondern auch für die Individuation lebt, und daß es eigentlich keine negativen und bösen Geschehnisse gibt; gerade die leidvollen Erfahrungen führen zu neuen Entwicklungsschritten, während im Wohlstand oft die Trägheit überhand nimmt.

In der Meisterung wird diese Einstellung zum Unternehmer, der jede Lage als Ansatz für neue Entscheidungen verwendet. Gerade wenn in Kampfeszeiten Fronten entstehen — die notwendig falsch sind, weil sie Zerstörungsphasen eines verhärteten Zusammenhangs zeigen — erkennt der Unternehmer, wie wirtschaftlich das Neue bereits im Entstehen ist. Seine Schau des Gesamtzusam­menhangs, woraus alle Programme herrühren, ermöglicht ihm, mittels der Artikulation der Erscheinungen nach ihren Elementen, etwas Neues ins Leben zu rufen.

Die Sprachfähigkeit gehört zu Pluto, doch die Artikulation zu Merkur. Es gilt, im Empfinden und Sehen — das virtuell den ganzen Kosmos umfaßt — die Elemente der Natur zu bestimmen. Wie die Alchemie ist auch die Alphysik eine Scheidekunst. Erst heute, da alle Qualitäten erkannt wurden, könnte das Programm des menschlichen Computers sinnvolle Parameter von Mal zu Mal festsetzen, wenn die Motivation für Familie und Gruppe nicht die falsche Verbindung mit dem Mond als Sorge für eine begrenzte Anzahl von Menschen eingeht und Merkur in Geiz und Habsucht verfällt.

Die Halogene, die Salzformer, haben als Urelement den Wasserstoff, die Zahl 1 der Elemente, so wie das Wirkungsquant die Zahl 1 der Energie ist, die dem Auge als Photon wahrnehmbar wird. Alle Elemente sind in ihrer Grundstruktur geometrisch, also zahlenhaft. Diese Zahlen erkennt der Merkur und kann sie zu einem Bild, einer inneren Schau artikulieren.

Wessen konstitutives Element der Wasserstoff ist — als einziges Element im Chakra des Empfindens (Muladhara) — der wird zum Dichter der in allen Welten zu Hause ist und diese artikulieren kann. Das Wort ist Führer des Sehens, der Lichtleib folgt dem Wortleib. Die Geschwindigkeit des Lichtes ist absolut im Verhältnis zu allen anderen Erscheinungen und Dingen und kann daher sowohl in der Erfahrung als auch in der Phantasie alle Welten durchdringen.

Das Dichten erfaßt den Stil eines Zusammenhangs, ist musikalisch, die Grammatik ist Melodie, Harmonie und Rhythmus untergeordnet. Der merkurische Dichter wird eines Zusammenhangs inne — aber als Dichter des Realen, des Faktischen wie Goethe es nannte, im Unterschied zum lyrischen Künstler, der der Venus zugehört. Er kann als Unternehmer neue Welten erschaffen, wenn er sich als Teil des Ganzen erlebt. Fluor, dem Element des Denkens, wird die Scheidefähigkeit zur geldlichen Übersicht. Das Element Chlor, das mit Natrium zusammen Kochsalz mit der Zahl 18 erschafft, zeigt eine Gefahr: losgelöste Gefühle sind nur positiv, wenn sie bewußt der Heilung dienen, wie etwa in der Gestalttherapie, in der man alle Gegensätze integriert. Hier wird die Sprache zur Heilung und ihre Klärung zeigt den Ansatz als Grundmotiv, worum sich andere in höherer Integration scharen können.

Brom ist das Element des Unternehmers selbst, des Ökonomen, der durch Abstimmung von Mitteln und Zielen auch andere Menschen in ihre Mitte versetzt, mit Brom beruhigend, mit Technetium neue Bedingungen schaffend, immer aber den Mut zeigend, Menschen im Voraus auf ihre künftigen Leistungen hin anzustellen und damit zur Selbstaktualisierung zu bringen, in höherem Maße, als der Psychologe dies vermag. Jod und Technetium wirken beschleunigend und verlangsamend auf Kreislauf und Stoffwechsel, bilden die Grundlage der chemischen Intuition, Astat und Rhenium beseelend.

Die Sinne sind alle zusammen feurig, das innere Auge ist ihr Träger; die Vision, in Worte gefaßt, erfaßt Innenwelt so wie Außenwelt. Hermes Trismegistos als Verkörperung des Götterboten ist in allen Welten zu Hause, solange er seine Rolle als Mittler begreift und seine Schlauheit überall einsetzt.

Wirtschaft, die Tod und Jenseits nicht einbezieht, wird ein ärgerer Zauberlehrling als die Technik. Das Streben nach Nutzen muß durch das Streben nach Sinn, nach Einklang mit den Sinnen ausgeglichen werden; so entsteht ein immer größer werdender Reichtum des Menschen an Information und er vermehrt als echter Mitarbeiter Gottes die Fülle des Kosmos.

Arnold Keyserling
Alphysik · 1985
Halogene
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD