Schule des Rades

Wilhelmine Keyserling

Anlage als Weg

VI. Der Häuserkreis im Tageslauf

Eine andere Art der Aufmerksamkeit

Eine andere Art, im Bewußtsein die Runde zu machen, diesmal um den Tierkreis, praktiziere ich manchmal bei langen Bergwanderungen. Wenn ich eine Strecke vor mir habe, die keine besondere Aufmerksamkeit erfordert, mache ich es so ähnlich wie mein Großonkel, der bei solchen Gelegenheiten den Rosenkranz zu beten pflegte.

  • Ich sehe das Rad vor mir, beginne mit den Fischen, und spüre die Füße, wie sie Schritt für Schritt den Boden berühren, die Last des Körpers auf sich nehmend; — über viele sensible Punkte mit dem ganzen Leib in Beziehung.
  • Dann spüre ich die Unterschenkel mit den zwei Säulen, und lasse mir vom Wassermann erzählen.
  • Dann denke ich an den Steinbock, und werde mir der Funktion der Knie bewußt, dieser heiklen, verletzbaren Gelenke, die Beachtung erfordern, und vom Kniefall bis zum Knicks als Bezeigung der Achtung vor dem Höhergestellten dienen sollten.
  • In den Schenkeln, die der Bewegung Richtung geben und ihr Dynamik verleihen, spüre ich den Schützen mit seinem freudigen Unternehmungsgeist.
  • Geschlecht als Sitz der Lebenskraft und Ausscheidungsorgane sind — seit der Vertreibung aus dem Paradies — geheimnisvoll verborgen, wie die überraschenden Eingriffe der Exekutive des Skorpion, selbst wenn sie nur darin bestehen, einen Strafzettel auf das Auto zu befestigen.
  • Das Wiegen der Hüften, die den Ausgleich der Bewegung schaffen und das Bewegungszentrum bergen, veranlassen mich zur Betrachtung der Waage.
  • Das Knurren der Eingeweide, die nicht lange müßig sein wollen, erzählen vom Zeichen der Jungfrau, wenn wir sie belauschen.
  • Der Löwe verlangt möglicherweise eine Rast, um das Herz zu stärken und den Rücken still zu halten, in schweigender Beschaulichkeit.
  • Ein Stück Brot und ein paar gedörrte Pflaumen für den Krebs, der Wohlsein und Ernährung braucht und gibt, in vertraulicher Einkehr.
  • Dann geht es wieder los, denn die Zwillinge lieben Bewegung im Ein und Aus des Atems, der drinnen und draußen verbindet, im Wechselspiel von ich und meine Welt; — und die Schultern und Arme, die immer tätig, das Beweglichste am ganzen Körper sind; was können sie nicht alles!
  • Und der Nacken, der den Kopf trägt, weiß seine würdige Aufgabe des Stiers, wobei er sich manchmal leicht versteift. Wie steht es mit der Ruhe und der Kraft des Zeichens, dem die empfindliche Haut des ganzen Körpers zugehört?
  • Und dann der Widder, dieser Kopf, dem letztlich die Führung des Ganzen anvertraut ist, mit der Zentrale des Nervensystems und den Empfangsstationen von Augen, Ohren, Nase, Mund! Kein Wunder, daß er sich oft wichtig nimmt, und gar von anderen nichts sagen läßt.

So huldigen wir dem Großen Menschen im Dialog mit unserem Körper, und sind von seiner Kraft durchströmt, und haben gleichzeitig Spaß am Weg und an der Landschaft.

Wilhelmine Keyserling
Anlage als Weg · 1988
Theorie und Methodik der Astrologie der Wassermannzeit
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD