Schule des Rades

Wilhelmine Keyserling

Gott · Zahl · Sprache · Wirklichkeit

4 - Norden

Der Nordpunkt, 4, ist die Mitternacht. Der Mittag setzt das Maß der Zeit. Die Nacht entfaltet den weiten Himmelsraum mit seinen abertausend lichten Punkten, die wir zu Konstellationen verbinden können, geeicht auf einen Mittelpunkt, den Nordstern. Um ihn bewegt sich der ganze Himmelsraum (durch die Bewegung unserer Erde). Im Denken sind wir immer auf die Achse Erde-Himmel-Ich bezogen: Mitte · Mitte · Mitte. Der Himmel zeigt mir den allumfassenden Zusammenhang der vielen Punkte, Dimensionen. Wer kann die Sterne zählen? Im Denken ist die Zahl das Maß der Worte, der Gedanken — maßloses Denken hat den Mittelpunkt verloren.

Von mir geht jede Denkbewegung aus; z. B.: der Dollar ist gefallen, soll ich Aktien kaufen? Die Frage ist: was hat der Sachverhalt mit mir zu tun; entspringt er einem mir verbundenen Bedürfnis und wird zu meiner Strategie — und kenne ich den weiteren Zusammenhang, das Feld der ökonomischen Bezüge? Die Tiere sind im Denken unsere Lehrer. Als Gattung sind sie Teil des Ganzen, kennen ihre Rolle. Ihr Denken entspringt ihren Bedürfnissen; sie können lernen, einander informieren, Gemeinschaft bilden. Der Edle geht mit den Gedanken nicht über seine Lage hinaus — (I Ging) darin sind Tiere edel.

Gewiß, dem Menschen eignet noch eine andere Dimension des Bewußtseins — ihm allein. Erkennen möchte er das Einzelne im Ganzen; der Schöpfung Ursprung orten. Auch das ist möglich aus dem innersten Bestreben der Seele. Er kann auch selbst Zusammenhänge kombinieren, Denkgebäude schaffen, konstruieren, planen. Doch darf er niemals den Bezug zur Himmelsmitte verlieren.

Im Denken ist der Stop! die Rückkehr. — Die Zeit geht vor; im Raum hol’ dich zurück.

Wilhelmine Keyserling
Gott · Zahl · Sprache · Wirklichkeit · 1987
Die kabbalistischen Grundmächte des Seins
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD