Schule des Rades

Wilhelmine Keyserling

Das Nichts im Etwas

Das unterscheidende Bewußtsein

Tu es

Tu’s
groß oder klein
unermeßlich
unerläßlich
sein

ein Nichts
ein Wahn
unwichtig
aber tu’s

ein Stein im Mosaik
ein Stern am Himmel
Spatz in der Hand
tu’s

warum nicht
warum doch
tu’s dem Tod zuliebe
für’s Leben
vielleicht bekommst du ein Lächeln
am Rand


Verstehst du das
Nein
Macht auch nichts
Drüben ist alles anders
Hier ist der einzige Ort
wo ich bin
Nie mehr werd ich jetzt sein
Die Götter neiden mir den Ort

Ich bin der Gott
der ihre Weisheit kennt
der sie benennt
ohne mich
haben sie nicht einmal
einen Namen
Ohne mich
haben sie keine Macht über mich
und doch
vereint uns die Liebe
Heilige Macht

Wie heilig bin ich
um Dich zu erkennen
wie glücklich bin ich
Dich zu benennen
Schließen wir den Bund
der heut und morgen
alles übersteht
den Bund
in dem das Unbekannte
schon enthalten
Schließen wir den Bund
der jede Dimension erfaßt
ich bin nicht klein
Du bist nicht groß
Du bist das Wunder
ich auch

Wilhelmine Keyserling
Das Nichts im Etwas · 1984
Mystik der Wassermannzeit
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD