Schule des Rades

Arnold Keyserling

Urreligion Astrologie

6. Venus - Saturn

Unendlichkeit

Der positive Saturn, der wirklich Verantwortliche, erkennt das Neue und schafft ihm seinen Platz. Nur mächtige Könige konnten die Kunst fördern und Blütezeiten einleiten wie das perikleische Athen oder die florentiner Renaissance. Menschen in der Kompetition oder einer ideologischen Gesellschaft können das geistige Werk nicht beurteilen.

Im Lebenskreis ist der Höhepunkt der saturnischen Verantwortung zwischen 63 und 70 Jahren. Heute ziehen sich viele Menschen in diesem Lebensabschnitt aus der Öffentlichkeit in die Pension zurück, da die globale Zivilisation in ihrem Anfang auf das Alter von 35-42 geeicht ist. Dies wird anders werden, dann wird Saturn wieder zum großen Helfer, zum echten Vater, zum Staatsmann, von denen es in der Weltgeschichte nur ganz wenige gab. Jeder von ihnen leitete eine Blütezeit ein, die meistens nur von kurzer Dauer war, wie das Zeichen 55, die Fülle des I Ging beschreibt.

Die Zahl 8 bestimmt die Sättigung des Moleküls mit Elektronen, also die Harmonisierung, ferner die mathematische Struktur des Gewahrseins im Dimensionskreis des Rades. Wird sie mikrokosmisch in den Außenelektronen erreicht, dann bleibt die Individualität ungestört. Der Stoff verbindet sich mit keinem anderen und wird zur Brücke zwischen Licht und Kraft, Elektromagnetismus und Gravitation. In dieser Unendlichkeit — die liegende ist auch mathematisch ihr Symbol — gleicht jedes Molekül der Sonne, dem Signifikator der Edelgase, deren erste aus zwei Elementen, Wasserstoff und Helium, in der Fusion das Leben auf dem Planeten ernährt. Diese Zweierverbindung der ersten Elektronenschale bleibt in allen höheren Schalen stabil; sie entspricht fraktal der Vereinigung von Same und Ei, Licht und Kraft. Der Achterring entsteht in der zweiten Periode.

D e r · h e i l i g e · R a u m

Makrokosmisch kann Saturn in seiner transzendenten, göttlichen Rolle dieses Gleichgewicht in der Gesellschaft durch die acht Richtungen des Raumes und die acht Feste des Erdheiligtums in der Zeit, indianisch im Rad des Gesetzes gewährleisten. Jede der Richtungen offenbart einen anderen Aspekt des Gottes, eine andere mögliche Potentialität. Chinesisch und indianisch sind es die acht Winde.

Der Osten ist der Ort der Offenbarung und des Feuers,

der Westen des Lassens, des Einblicks, der Entscheidung und des Minerals,

der Süden ist der Ort der Pflanze, des Vertrauens und der Unschuld,

der Norden der Ort des Tiers, der Weisheit und des Zugangs zum Polarstern als Tor zur Neuen Erde.

Die Nebenrichtungen sind Hilfe für das Werk der Menschheit:

Im Südosten offenbart sich die Macht der Ahnen, deren Werk man fortsetzt und damit die vergangenen Generationen heilt, sodaß sie strahlen können.

Der Südwesten eröffnet den Zugang zu den elementalen Geistern von Feuer, Erde, Wasser und Luft, damit zum Glück als Einklang mit der Evolution.

Der Nordwesten, weisend im Rad auf den Löwen, öffnet den Menschen zu seinem Engel, zu seiner persönlichen Berufung und Aufgabe.

Der Nordosten wird inspiriert von den Wirkkräften, den neun Musen in Mikrokosmos, Mesokosmos und Makrokosmos, die den Menschen zur Mitarbeit am Werk befähigen.

Arnold Keyserling
Urreligion Astrologie · 1996
Enneagramm und Himmelsleiter aus der Sicht des Rades
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD