Schule des Rades

Arnold Keyserling

Urreligion Astrologie

7. Saturn - Merkur

Mitarbeiter am Werk

S a t u r n - M e r k u rVenus ist Schwerpunkt des Torus-Attraktors im Körper-empfinden, Jupiter Schwerpunkt des Fixpunkt-Attraktors im Geist-fühlen. Venus ist der Ansatz der dinghaften Entwicklung; der Name wird zum Begriff, zum logischen Subjekt. Hier beginnt die Lebenslinie, der eigene Stil, der Berufung und Aufgabe vereint. Die Berufung kann im Saturn zum Beruf werden in der Einordnung in die Öffentlichkeit, im Erreichen einer Norm und der Fähigkeit, die Umstände, die Imponderabilien zu meistern, in seiner Kompetenz anerkannt zu werden, gleichsam Teil des öffentlichen Organismus, der den körperlichen des Menschen im All, den Tierkreis spiegelt. Im fünffältigen Merkur verdichtet sich der Stil und die Berufung zur Leistung, die von anderen Menschen akzeptiert wird und in den sachlichen Austausch führt. Das Eigenschaftswort in seinen fünf Kategorien — Positiv, Komparativ, Superlativ, bestimmtes und unbestimmtes Zahlwort — ermöglicht den Eingriff des Subjekts in die phänomenale Wirklichkeit. Superlativ bedeutet, daß jeder auf irgendeinem Gebiet der erste ist — denn es gibt keinen Zweisten. Im Komparativ stellt er sich dem Vergleich und der Kompetition. Im Positiv beginnt er eine konkrete Arbeit, deren Ergebnis, die Leistung, Rohstoffe in Werte verwandelt. Um diese Werte mit anderen in Beziehung zu setzen, erscheint mit dem bestimmten und unbestimmten Zahlwort das Geld als Maßstab allen Vergleichens und als Grundlage einer Gesellschaft, die nicht in hierarchischer Abhängigkeit verharrt.

Das Geld gehört zum geistigen Empfinden, als Vermögen wird es zum allgemeinen Nenner der Wirtschaft. Ist es aber das oberste Ziel — von Marx als Chrematistik bezeichnet, als die Kunst reich zu werden ohne Rücksicht auf die Subjekte — ist es ein falscher Gott Mammon. Wird es dagegen verwendet, um andere in ihrem Lebensstil und ihrer Aufgabe zu fördern, dann dient es der Kultur der Fülle und ähnelt der schenkenden Natur. Vom König erwartete man, daß er reich sei, um jeder Begabung in seinem Land ein Wirken zu ermöglichen. Heute muß jeder Mensch König werden, chinesisch Wang, europäisch Kaiser und Papst in einer Person, denn der Gott der Wassermannzeit, der Mensch im All spricht nicht mit Gruppen, sondern nur mit Individuen.

In der Mitose ist 5 der Ort der Geburt, und der Weg zurück zu 7, zu Mars erfordert die Geschlechtsreife als Voraussetzung eines neuen Zyklus. Der Mensch muß sich heute als Arbeiter verstehen, als Mitarbeiter am Werk. Dann befreit er die Natur zur Kultur, sonst endet sein Impuls in Geiz und Habsucht.

Die Sufis lehrten: die Selbstkritik muß von der moralischen Ebene auf die handwerkliche verlegt werden, von der persönlichen auf die sachliche. Jeder ist ein Erster dann, wenn er vom Lehrling über den Gesellen zum Meister geworden ist. Was sein Sinn ist, muß für andere nützlich werden, und der materielle Austausch ist nicht versklavend, sondern gemeinschaftsschaffend; der Schritt von der Qualität in die Quantität, in die Zahl, wie wenn ein Maler sein Kunstwerk verkauft. Denn nur die Zahl oder ihr akustischer Ausdruck, der Ton steht mit anderen in möglicher Resonanz.

Durch das Dreieck des Empfindens, dessen Schwerpunkt der persönliche Stil ist, äußert sich das Subjekt im Wachen als vergleichbares Ding. Vom Kosmos her gesehen ist Einstein die Relativitätstheorie, Planck das Wirkungsquant, Schrödinger die Wellenmechanik und Johann Sebastian Bach das Wohltemperierte Klavier. Ebenso wie die Erkenntnis der Allbedingtheit die Voraussetzung der Freiheit ist — weil die Wahl in der Zeit als seltsamer Attraktor hinzutritt und die Möglichkeiten zu Objekten werden, die sich verkörpern lassen — bedeutet Merkur die Versachlichung des Subjekts, die Goethe in seinem Satz umschrieb: Höchstes Glück des Menschen ist die Persönlichkeit. Der Wer wird über das Wie, die eigene Methodik, zum Was, das andere körperlich, seelisch und geistig bereichert.

Münzen und Buchstaben sind gleichbedeutend; so ist Merkur auch die Gabe des Artikulierens und Formulierens. Ferner ist er im griechischen Mythos Hermes der Psychopompos, der die Seele zu Gott führt. Dazu Goethe: Wer keinen Namen sich erwarb, gehört den Elementen an. In der Himmelsleiter befreit der an den Füßen geflügelte Hermes den Menschen aus der sublunaren Sphäre, der Bindung an die ewige Wiederkehr des gleichen.

Arnold Keyserling
Urreligion Astrologie · 1996
Enneagramm und Himmelsleiter aus der Sicht des Rades
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD