Schule des Rades

Hermann Keyserling

Amerika · Der Aufgang einer neuen Welt

Das Tierideal

Termitendasein

Ehe ich schließe, sei noch kurz auf einige weitere Gefahren hingewiesen. Der zum Herrn der Schöpfung gewordene Mensch ist das gefährlichste Tier, das es je gab. Nicht nur für andere, sondern auch für sich selbst. Er erobert und vernichtet alles, was er nicht brauchen kann. Ihm bedeutet die Natur nicht mehr als ein Rohmaterial. Hierfür bietet wiederum das heutige Amerika das beste Beispiel. Dort gibt es kein Schönheitsgefühl als nationale Triebkraft. Ein derartiger Zustand ist überaus gefährlich. Schönheit ist sowohl Ergebnis als auch Ausdruck rechter Proportion. Häßlichkeit bedeutet allemal, daß das rechte Gleichgewicht, nicht erreicht oder aber zerstört ward. Nun bleibt aber der Mensch, wie mächtig er auch werde, dennoch Kind der Natur; handelt er, seine Kindschaft verleugnend, nur als ihr Tyrann, dann wird sie sich früher oder später furchtbar rächen. Wir Europäer haben erkannt, daß der reine Intellekt, wenn er sich auf Kosten des Lebens entfaltet, notwendig zu dessen Feind wird, der es vernichten muß, zunächst als Wert und schließlich als Tatsächlichkeit. Die schöpferischen Kräfte schwinden. Aber der amerikanische Technizismus birgt eine noch größere Gefahr. Wenn nur Geschäft gilt — das Wort in seiner allgemeinsten Bedeutung verstanden —, dann besteht für keine der eigentlich menschlichen, im Gegensatz zu den animalischen, Kräften Wachstumsmöglichkeit. Und da der Lebensquell des Menschen im Geistigen ruht, so muß dies zu physischer Entvitalisierung führen. Dementsprechend erscheint der Amerikaner trotz der ungeheuren Energie, die er auf Spezialgebieten entwickelt, weniger vital als der Europäer. Wir sagten oben, daß ein termitenhafter Zustand mögliches Ziel der amerikanischen Zivilisation sei. Die Termiten sind die ältesten aller Geschöpfe. Wenn sie indes ihr Termitendasein leben, dann leben sie doch ihre ganze Natur aus. Der Mensch als Termite würde das nicht tun. Bei ihm würden in immer steigendem Maß alle menschlichen Kräfte unausgedrückt bleiben. Und da sein wahres Wesen eben menschlich ist, so würde er wahrscheinlich aussterben. Ein Leben, das seinem eigenen Sinne untreu wird, ist nie von Dauer. Besagter Umstand erklärt zum großen Teil jenen neurotischen Zustand, in dem sich ein erschreckender Prozentsatz amerikanischer Geschäftsleute befindet. Und viele von ihnen sind tatsächlich ameisenhaft geworden. Einen anderen Standpunkt als den ihren können sie nicht fassen. Ein bestimmtes Spezialgeschäft erledigen sie schnell und gut, aber darüber hinaus vermögen sie nichts. In der Richtung gewohnter Betätigung äußerst flink, genau wie die Insekten, sind sie auf allen anderen unglaublich langsam. Werden die Amerikaner als Ameisen enden? — Wir sagten, das sei unmöglich, weil sie wahrscheinlich früher aussterben würden. Aber es gibt eine erfreulichere Alternative, und mit dieser will ich dies Kapitel schließen.

Sehr wahrscheinlich wird sich das Tier-Ideal des hohen Lebensstandards automatisch ad absurdum führen und damit einem höheren Raum geben, ehe es zu spät ist. Je höher der allgemeine Lebensstandard wird, desto schwerer wird es werden, Menschen zur Erledigung der niederen Lebensaufgaben, deren Erfüllung immer nötig sein wird, zu finden. Dann muß eine von zwei Möglichkeiten eintreten. Entweder werden Sklaven importiert, oder aber die Nation wird sich darüber klar werden, daß es nicht angeht, immerdar in der Annahme weiterzuleben, daß unbegrenzter materieller Fortschritt möglich sei. Und in beiden Fällen gibt es nur die eine positive Lösung, denn Geist seine Hoheitsstellung wieder zu geben. Sklaven sind nur dann zu beherrschen, wenn der Mensch als solcher mehr gilt als das Ding, und Initiative mehr als Anpassung. Ferner vermag der Mensch als wesentlich strebendes Wesen statische und obendrein unbefriedigende Zustände nur dann zu ertragen, wenn er für seine strebende Natur Befriedigung in Dimensionen sucht und findet, in denen von Behagen und Erfolg keine Rede sein kann, weil deren bloße Vorstellung widersinnig ist. Von hier aus winkt denn ein unbedingt Positives als mögliches Ziel: wenn der Geist in Amerika den Sieg davonträgt, dann wird dieser für den Menschheitsfortschritt mehr bedeuten als jeder frühere Geistessieg. Denn dann fußte Geistesleben zum allerersten Mal auf der sicheren Basis gesicherten Gleichgewichts im Rahmen der Natur.

Hermann Keyserling
Amerika · Der Aufgang einer neuen Welt · 1930
Der Aufgang einer neuen Welt
© 1998- Schule des Rades
HOMEPALME