Schule des Rades

Arnold Keyserling

Das Erbe der Schule der Weisheit

Neuentstehende Welt

Einführung · Neuentstehende Welt

In den meisten Würdigungen von Leben und Werk Hermann Keyserlings wird die Schule der Weisheit als eine Art von Akademie, und seine Schrift Der Weg zur Vollendung als ein Mitteilungsblatt verstanden, ohne daß diese beiden Begriffe in ihrer Tiefe bestimmt werden. Tatsächlich sind es aber die Kernvorstellungen seiner Richtung, und nur auf diese Intention hin läßt sich sein Anliegen verstehen.

Aber war dieses Anliegen überhaupt bewußt? Es erschien ihm nach und nach in immer größerer Klarheit. An einer Stelle schreibt er, ihm habe besonders ein Satz von Wilhelm von Scholz eingeleuchtet, das menschliche Leben verlaufe so, als ob es von einem Tiefensubjekt geträumt werde, und die Ereignisse, Handlungen, Erreichnisse und Enttäuschungen erwiesen sich als Muster auf einem Webteppich, dessen Sinn erst im Nachhinein einleuchtet. Vor allem aber sah er sein Werk in historischer Perspektive, als Zusammenhang von Ansatz und Wirkung; und letztere läßt sich tatsächlich erst heute bestimmen, da die Auseinandersetzung mit den Zeitgenossen, der Vergleich mit Lebensphilosophie, Kulturphilosophie und Existentialismus nebensächlich geworden ist.

Im Anschluß an seinen Großvater Alexander studierte Hermann Keyserling Geologie, im besonderen Kristallographie, und gewann damit unabsichtlich seinen Ansatz: das Verständnis der menschlichen Existenz im Rahmen der natürlichen Evolution, welche Schau ihm in seinem Alterswerk, dem Buch vom Ursprung, zum Erlebnis und zur Erfüllung wurde. Immer wieder versuchte er, sich über seine Entwicklung Rechenschaft abzulegen, so im Vorwort vom Menschen als Sinnbilder unter dem Titel Produktivität des Unzulänglichen, im Mein Glaube von Wiedergeburt, und schließlich, in großem Rahmen, in seinem Erinnerungswerk Reise durch die Zeit.

Historisch wird ein Werk erst dann verständlich, wenn man an ihm anknüpfen kann. Das wesentliche für mich ist an seinem Ansatz, daß er sich als Pionier einer neuentstehenden Welt verstand, dem Zeitalter des ökumenischen Menschen; dem Ergebnis einer geistigen künftigen Revolution, das die kollektivistischen Umwälzungen des 20. Jahrhunderts in den Schatten stellen werde. Mit der Gegenwart scheint dieses Problem — die Erringung eines planetarischen Bewußtseins — zum allgemeinen Ziel zu werden. Aus diesem Gesichtspunkt läßt sich nun das Werk Hermann Keyserlings in sieben Etappen gliedern, die ich im Folgenden zu schildern versuche.

Arnold Keyserling
Das Erbe der Schule der Weisheit · 1981
Der Weg zur Vollendung
© 1998- Schule des Rades
HOMEPALME