Schule des Rades

Hermann Keyserling

Das Spektrum Europas

Vorwort zur fünften Auflage

Erst bei Gelegenheit dieser fünften Auflage des Spektrums Europas, das ich im Jahre 1927 schrieb und im Januar 1928 zuerst veröffentlichte, habe ich nennenswerte Änderungen und Besserungen vorgenommen. Offenbar fehlten einige wichtige Völker zu einem vollständigen Spektralbild. Die slawische Linie, die ich jedenfalls am Sonderfalle Polens, vielleicht auch an dem Jugoslawiens behandeln möchte, habe ich auch dieses Mal noch nicht einfügen können, da mir genügende Anschauung der fraglichen Völker fehlt. Aber Portugal habe ich einbeziehen können, und zwar an der künstlerisch richtigen Stelle, zwischen Holland und Schweden. Dann aber habe ich einige Kapitel verbessert. Im Falle Englands habe ich die jüngste Literatur mitberücksichtigt, Frankreich berichtigt und präzisiert, Spanien wesentlich ergänzt, in den meisten übrigen Kapiteln einiges abgeändert. So kommt diese Auflage dem Endausdruck des Spektrums, wie er mir vorschwebt, schon recht nahe.

Habe ich auch die Schärfen ausgemerzt, die so viele Gegenbewegungen auslösten? Selbstverständlich habe ich das nicht getan. Die wesentliche Absicht dieses Buches ist nicht, darzustellen was ist, sondern besserer Zukunft den Weg zu bereiten; dies aber gelingt bei so wesentlich trägen Massen, wie es die Völker sind, nicht ohne Herausforderung. Freilich liegt mir daran, daß, was ich sage, richtig sei, und insofern enthält diese Auflage auch manche Korrektur. Allein die Richtigkeit, an der mir letztlich liegt, ist nicht die einer Statusaufnahme, sondern der exakten Herausarbeitung der Kräfte und Motive, die für die schöpferische Fortentwicklung in Frage kommen, und dies zwar nicht zur Belehrung beschaulicher Leser, sondern auf daß besagte Kräfte und Motive im Leben wirksamer würden, als sie bisher waren. Deshalb besteht kein Widerspruch zwischen unbefangen verstehender Tatsachenschau und bestimmtem Werturteil. Deshalb mußte mir gerade am Hervorrufen möglichst starker Gegenbewegungen liegen. In einigen Ländern, an erster Stelle der Schweiz, ist nun zwar die beabsichtigte Reaktion schon jetzt in solcher Tiefe und Stärke erfolgt, daß eine Fortreizung vielen überflüssig erscheinen mag. Aber das Buch soll so bleiben, wie es ursprünglich war. So viel Pietät bin ich meiner Vergangenheit immerhin schuldig.

Im übrigen verbieten sich wesentliche Änderungen aus künstlerischen Erwägungen. Was manche als Verzeichnung beanstandet haben, ist in Wahrheit das besondere Ergebnis meines besonderen Gesichtspunkts. Ich schaue vom Ganzen Europas her auf die Komponenten hin: natürlich tritt da nicht alles, sondern nur einiges hervor, und dazu in besonderer Perspektive. Soviel könnte, ins Räumliche transponiert, schon von einer Photographie gelten. Aber ich bin nicht Photograph, sondern Maler, woraus sich überdies persönlich bedingte Besonderheiten ergeben. Endlich ist das Spektrum als ein lebendiges Wesen aus einem besonderen Zustand heraus geboren worden. Änderte ich selbst im Sinn idealer Verbesserung, ich bedrohte sein besonderes Leben. Und es gibt nur besondere Leben.

Darmstadt, im Mai 1931Hermann Keyserling.
Hermann Keyserling
Das Spektrum Europas · 1928
Vorwort zur fünften Auflage
© 1998- Schule des Rades
HOMEPALME