Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Nord Fest 2007 · Merkurjahr · Monddezennium

Donnerstag, 21. Juni 2007 · 20:06 MEZ/S

Das Fest des Nordens im Jahr des Merkur verlangt von mir, Meister der Sprache zu werden. Die Sprache, richtig verstanden und gemeistert als Zugang zum Subjekt, macht heimisch in allen Welten, sie ist das Mittel, mein Leben als Folge von Schritten leben zu können, und sie hilft mir, meine persönliche Rolle als Träger der werdenden Zeit zu übernehmen.

Die Sprache ist Gefahr, und doch ist sie auch der Weg zum Göttlichen. Falsch verwendet, zerstört und isoliert sie, wird sie aber als Impuls der Verwirklichung verstanden, so steht sie am Beginn der Entfaltung des Ich und fördert den Zusammenklang aller Wesen.

Alle Sprache entstammt dem Schweigen, jedes Wort wird aus der Stille geboren. Ihre Impulse sind ursprünglich Zahl, sie entspringen dem ungreifbaren chaotischen Dunkel, das vor jeder Aktualisierung ist. Sprechen und Denken sind in diesem Sinn Instrumente, die mich diesem Dunkel rückbinden, aus dem sich die Klarheit des nächsten Schritts entfaltet.

Jeder Schritt erfordert Klarheit, aber auch Mut und Verantwortung. Niemand fragt danach, was ich von meiner Rolle und meinem Auftrag verwirkliche. Niemand überprüft, ob ich ein Meister der Sprache geworden bin, oder von ihren Impulsen mitgerissen werde. Es liegt allein an mir, diese zu greifen und der Zeit zur Reifung zu überlassen, um so die Kreativität der Worte in den Dienst der Gemeinschaft aller Wesen und der Fülle zu stellen.

Ich stehe aufrecht und spüre die Achse, die die Erde mit dem Himmel verbindet. In dieser Ruhe frage ich nach einem Wort, das aus dem kreativen Dunkel kommt, und nach einem, das dem Licht entgegenstrebt, und ich verbinde die beiden durch ein Wort, das die Beziehung zu allen Wesen knüpft. Aus diesen drei Worten bilde ich einen Satz, der wie ein Mantra mir helfen soll, die Impulse der Erde und des Himmels zu vereinen und der mich Schritt für Schritt auf meiner Richtung zu halten imstande ist.

Das Fest des Nordens ist das Fest der Heiligen Tiere. Sie sind die Helfer der Menschen, darum ist es wichtig, darauf zu achten, zu welchen Tieren ich mich unwillkürlich hingezogen fühle. Alle Tiere sind Vermittler der Weisheit, jedes Tier ist Träger einer kollektiven Lehre und einer individuellen Botschaft. Weisheit bedeutet nicht Wissen, sondern Klarheit über den nächsten Schritt, Erkenntnis der Gelegenheit und auch den Mut, diesen bestimmten Schritt zu setzen.

Ich schließe die Augen und versuche mich zu erinnern, welches Tier mir in der letzten Zeit begegnet oder in meinen Träumen aufgetaucht ist. Ich frage nach seiner Botschaft: Was ist mein nächster Schritt? Welche Rolle fällt mir im Ganzen zu? Kann ich das, was sie mir zu vermitteln versuchen, in einem klaren Satz ausdrücken? Was die Tiere im Rahmen der Gattung wie selbstverständlich und mit instinktiver Sicherheit zu tun imstande sind, muss ich als Mensch auf der sprachlichen Ebene neu formulieren. Ein solcher Satz dient mir und meinem Handeln wie der Polarstern als Orientierung und Weiser.

Alle Sterne kreisen um den Nordsterns. Wenn ich mich dem schöpferischen Schweigen der stetig werdenden Welt anvertraue, kann mein Tun und mein Sprechen wie ein Gedicht Teil der unendlichen Fülle des Geistes werden. Geist ist prinzipiell Großer Geist. Aus dem Dunkel aktualisiere ich ein Mehr aus all den Möglichkeiten Gottes und trage bei zum Leben in Freude und Freiheit, die das Kennzeichen der werdenden Gemeinschaft der Zukunft sind.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Nord Fest 2007 · Merkurjahr · Monddezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD