Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Nord Fest 2008 · Neptunjahr · Monddezennium

Samstag, 21. Juni 2008 · 01:59 MEZ/S

Das Fest des Nordens ist das Fest der Verkörperung des Geistes. Alle Impulse der letzten Monate münden nun in die Verwirklichung und Verkörperung. Frage dich: Was beginnt sich, fast unmerklich, langsam und allmählich, durch dein Tun zu materialisieren? Wie zeigt sich dein Beitrag zu unserer gemeinsamen Wirklichkeit?

Das Jahr bewegt sich ab heute rückwärts, nicht Entfaltung, sondern Vollendung ist nun das Ziel. Dem entspricht, dass du als Mensch zweifach lebst, im Kreis der Entwicklung des normalen Lebens von der Geburt bis zum Tod, und durch die zweite, geistige Geburt im Werk-Körper, der Dauer verleiht und den Zyklus des physischen Lebens ergänzt. Das Fest des Nordens ist das Fest der Verwirklichung dieser zweiten Geburt, es ist das Fest, das uns aus dem Südens, aus dem Vertrauen in das Leben selbst, in den Norden zur Ruhe im Werk führt.

Dein Werk erkennst du daran, dass es mühelos sich entfaltet und anderen einleuchtet. Es ist vergleichbar dem Wissen der Tiere, die instinktiv sich in ihre Umwelt finden. Erinnere dich wieder an dein Tier, es wird dir helfen, wie selbstverständlich deine Rolle in der wahren menschlichen Gemeinschaft, in der sich entfaltenden Welt des Geistes, wahrzunehmen. Mühelosigkeit bedeutet aber nicht, dass die Dinge von selbst, ohne Arbeit, geschehen. Es ist dein Werk, das zählt und an dem du arbeitest – es entwickelt deine Arbeit jedoch wie von selbst ihre eigene Überzeugungs- und Leuchtkraft, wenn sie deinem Wesen entspringt und die Verwirklichung deines Potentials darstellt.

Der Weg des Menschen führt vom Dunkel der Motive der Erdmitte zur Teilhabe an der geistigen Gemeinschaft, symbolisiert durch die Neue Erde hinter dem Polarstern. Sieh dich in einer weiten Landschaft unter dem nächtlichen Himmel und richte deinen Blick hinauf zum Polarstern! Frage dich, welches Bild, welches Wort oder welcher Satz, die du für dich wählst oder dir einfallen lässt, dir den Weg zur Neuen Erde eröffnen kann! Überlasse dich dann deinem Bild, oder sprich innerlich Wort oder Satz aus, damit der Weg sich vor deinem inneren Auge materialisieren kann, und versuche in ihm die Antwort auf die Frage, die dich zur Zeit beschäftigt, oder einen möglichen, notwendigen nächsten Schritt in deiner Arbeit zu erkennen!

In der Wassermannzeit ist Gott der Mensch im All, der werdende Gott als Subjekt der sich einenden Menschheit. Darum verstehe dein eigenes Leben und Handeln in ihrer Beziehung zur gesamten Menschheit! Nimm deine Motive ernst und vertraue auf deine inneren Bilder! Durch deine dem inneren Dunkel entspringenden Motive vermagst du die Bedingtheit der persönlichen Vergangenheit zu transformieren, und in deinen Intentionen, die dem Nachthimmel entstammen, wirst du entdecken, dass all die inneren Bilder mögliche Offenbarungen des Sinns sind. Dann wirst du fähig, aus dem Subjekt zu handeln, den Sinn als zu verwirklichende Bahn zu verstehen und die eigene Motivation als Impuls der großen Gemeinschaft aller Wesen der Erde zur Verfügung zu stellen, und dann trägst du bei zum Werden der wahren Menschlichkeit, die die Offenbarung Gottes im derzeitigen Zeitalter darstellt.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Nord Fest 2008 · Neptunjahr · Monddezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD