Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

West Fest 1993 · Jupiterjahr · Uranusdezennium

Donnerstag, 23. September 1993 · 02:22 MEZ/S

Wie können wir uns auf das West-Fest im Jupiterjahr 1993 vorbereiten und es mit unseren Freunden feiern?

Ihr seid bereit, das Vergangene aufzugeben und euch dem Neuen zuzuwenden. Aber seid ihr auch fähig dazu? Hierzu müßt ihr innehalten und den Augenblick als eure Erweckung nehmen. Dies ist der Moment, an dem die Vergangenheit, aber nicht nur der letzten Jahre, sondern des ganzen Lebens zum Gestaltungsmaterial eurer Zukunft wird. Nichts war von diesem Augenblick aus je negativ. Verzeiht nicht nur den anderen, sondern auch euch selbst.

Es ist falsch Selbstkritik zu üben, weil sie euch in Abläufen festhält. Die Erde braucht jetzt eure aktive Hilfe, und die hat sie nur von unschuldigen Menschen. Unschuldig seid ihr, wenn ihr es wollt und wählt; fortan geht der gemeinsame Weg weiter.

Wieder einmal bringt jeder einen Gegenstand, der ihm wichtig ist, und legt ihn vor der Anrufung in einen verdeckten Korb. Diesen Gegenstand verkörpert die ganze mißgeleitete Energie des falschen Leidens. Für den, der diesen Gegenstand nach der Anrufung erhält, wird diese Energie zur Freude.

Friede kommt durch euch, die ihr Wurzeln im Stein, in der Erde gefunden habt. Es ist aber wirklich notwendig, die ganze Vergangenheit durch genaue Rekapitulation in den Gegenstand hineinzubegeben, so daß ihr ganzheitlich dem Gericht begegnet.

Gerichtstag ist eine Entscheidung, die in neue Verantwortung führt. Sobald ihr den Gegenstand weggegeben habt, versucht euch leer zu machen, und irgendein Wort oder Bild zu erhaschen, das euch eine Spur der künftigen Aufgabe gibt.

Erst soll die Zeremonie des Gebens am Feuer stattfinden. Dann zehn Minuten Ruhe, wo jeder sich an einen Ort setzt oder stellt, wo er ungestört nach innen lauschen kann; dann die Kraft der Erdmitte auch allein für sich spüren, und mit diesem Gedanken dann nach oben gehen zur Anrufung, um seine eigene Zukunft von den Mächten des Alls zu fordern; nicht bitten, sondern fordern. Ihr müßt wissen, daß ihr nur eine Antwort bekommt, wenn ihr fordert, nämlich euch selbst fortan als Mitarbeiter am Werk zu sehen.

Der Korb der Dinge wird vom Verantwortlichen des Südwestens geschlossen heraufgebracht. Nach dem Dank, wo eure Forderung durch die 10 Stufen geprüft wurde, greift jeder blind in den Korb. Und dann versucht ihr, den gefundenen Gegenstand als Symbol eures künftigen Weges zu sehen und zu verstehen.

Der Vertreter des Südwestens beginnt mit dem Menschen im Westen, geht im Kreis innen an der Peripherie herum, und als letztes nimmt er selbst jenes Ding, welches zu Symbol wird.

Nachher freut man sich mit den anderen, wenn das große Verzeihen gelungen ist, denn hinter diesem Geschenk stehen die Mächte des All. Bewahrt es gut auf bis zum Südost-Fest, denn dann braucht ihr keine Hilfe mehr; ihr seid zu echten Arbeitern geworden.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
West Fest 1993 · Jupiterjahr · Uranusdezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD