Schule des Rades

Richard Wilhelm

I Ging · Das Buch der Wandlungen

Drittes Buch: Die Kommentare — Erste Abteilung

I D E O G R A M M

20. Guan - Die Betrachtung, (der Anblick)

Kernzeichen:Gen und Kun
Die Herren des Zeichens sind die Neun auf fünftem Platz und die obere Neun. Der Satz im Kommentar zur Entscheidung: Ein großer Anblick ist oben bezieht sich auf sie.
Die Reihenfolge
Wenn die Dinge groß sind, dann kann man sie betrachten. Darum folgt darauf das Zeichen: die Betrachtung.
Vermischte Zeichen
Die Bedeutung der Zeichen Annäherung und Betrachtung ist, daß sie teils geben, teils nehmen.
Das Zeichen ist die Umkehrung des vorigen: oben ein Baum, darunter die Erde. Der Baum auf der Erde ist ein Anblick. Darauf weist auch das obere Kernzeichen Gen, der Berg, hin, der auch ragend und sichtbar ist. Das Zeichen hat den Doppelsinn, daß es teils gibt, d. h. einen erhabenen Anblick gewährt, teils nimmt, d. h. betrachtet, durch Betrachtung etwas erlangen will.
Das Urteil
Die Betrachtung.
Die Waschung ist geschehen, aber noch nicht die Darbringung.
Vertrauensvoll blicken sie zu ihm auf.
Kommentar zur Entscheidung
Ein großer Anblick ist oben. Hingebend und sanft. Zentral und korrekt ist er ein Anblick für die Welt.
Die Betrachtung. Die Waschung ist geschehen, aber noch nicht die Darbringung.
Vertrauensvoll blicken sie zu ihm aufs.
Die Unteren blicken nach ihm und werden umgestaltet. Er läßt sie des Himmels göttlichen Weg erblicken, und die vier Jahreszeiten weichen nicht ab von ihrer Regel. So benützt der Heilige den göttlichen Weg, um Belehrung zu spenden, und die ganze Welt fügt sich ihm.
Der große Anblick oben sind die beiden Striche auf fünftem und oberstem Platz. Hingebend ist die untere Figur, Kun, sanft die obere, Sun. Zentral und korrekt ist die Neun auf fünftem Platz, der Herrscher des Zeichens. Das Kernzeichen Berg, das übereinandergeschoben bzw. verdoppelt in dem ganzen Zeichen erscheint, (statt steht ) deutet auf Tore und Paläste, daher der Gedanke des geheimnisvoll verschlossenen Ahnentempels. Gen ist die Hand, Sun ist rein, daher gewaschene Hände. Gen ist innehalten, daher das unvollendete Opfer. Die Handlung des Opfers wird den Menschen gezeigt und von ihnen betrachtet. Der Heilige kennt die Gesetze des Himmels. Er zeigt sie dem Volk, und was er voraussagt, bewahrheitet sich. Die Ereignisse weichen nicht ab von dem, was er vorausgesagt hat, so wie die Jahreszeiten nach göttlich festen Gesetzen sich bewegen. So benützt er seine Kenntnis der göttlichen Wege, das Volk zu belehren, und das Volk traut ihm und blickt zu ihm auf.
Das Bild
Der Wind geht über die Erde hin:
das Bild der Betrachtung.
So besuchten die alten Könige die Weltgegenden,
betrachteten das Volk und spendeten Belehrung.
Der Wind kommt überall hin auf Erden und zeigt alles. So wird durch das Zeichen Sun, Wind, das Reisen der alten Könige symbolisiert, durch das Zeichen Kun, Erde, die Weltgegenden. Das Betrachten ist das Nehmen, die Belehrung das Geben des Zeichens.

Die einzelnen Linien

Anfangs eine Sechs bedeutet:
  1. Knabenhaftes Betrachten.
    Für einen geringen Menschen kein Makel.
    Für einen Edlen beschämend.
  2. Das knabenhafte Betrachten der Anfangssechs ist der Weg der geringen Leute.

Die Sechs an erster Stelle ist das Bild eines kleinen (weil Yinlinie) Knaben (weil an Yangplatz); sie ist vom Gegenstand, nach dem alle blicken, vom Fürsten auf fünftem Platz, sehr weit entfernt und ohne Beziehung zu ihm, daher der Gedanke des knabenhaft unerfahrenen Umherblickens.

Sechs auf zweitem Platz bedeutet:
  1. Betrachtung durch die Türspalte.
    Fördernd ist die Beharrlichkeit einer Frau.
  2. Betrachtung durch die Türspalte ist selbst bei Beharrlichkeit der Frau doch beschämend.

Das Kernzeichen Gen deutet auf eine Tür, das Zeichen Kun auf eine geschlossene Tür, daher Türspalte. Die Sechs auf zweitem Platz deutet auf ein Mädchen; die Linie steht zu Neun auf fünftem Platz in der Beziehung des Entsprechens, daher ist Verbindung vorhanden, wenn auch sehr behinderte.

Sechs auf drittem Platz bedeutet:
  1. Betrachtung meines Lebens entscheidet
    über Fortschritt oder Rückzug.
  2. Betrachtung meines Lebens entscheidet über Fortschritt oder Rückzug. Der rechte Weg ist nicht verloren.

Hier ist ein schwacher Strich am Platz des Überganges unentschieden, ob er vorwärts oder rückwärts soll. Er ist unten am Kernzeichen Gen, Berg. Daher der Rückblick auf sein Leben, daher auch der Gedanke des rechten Weges.

Sechs auf viertem Platz bedeutet:
  1. Betrachtung des Lichtes des Reiches.
    Fördernd ist es, als Gast eines Königs zu wirken.
  2. Betrachtung des Lichtes des Reiches. Man wird als Gast geehrt.

Der Strich ist an oberster Stelle des Kernzeichens Kun, das Reich bedeutet, gleichzeitig in der Mitte des Kernzeichens Gen, das Licht bedeutet. Er ist ferner dem starken zentralen Herrscher, Neun auf fünftem Platz, nahe und steht zu ihm in Verbindung des Empfangens. Daher der Gedanke, daß er als Gast behandelt wird.

Neun auf fünftem Platz bedeutet:
  1. Betrachtung meines Lebens.
    Der Edle ist ohne Makel.
  2. Betrachtung meines Lebens, d. h. Betrachtung des Volkes.

Hier ist der Herr des Zeichens auf geehrtem Platz, zentral und korrekt, auf der Spitze des Kernzeichens Gen, Berg, daher der Ausblick über das Leben wie von einem Berg aus. Der Gegenstand der allgemeinen Betrachtung betrachtet sich hier selbst und zwar in den Wirkungen, die er aufs Volk ausgeübt hat.

Oben eine Neun bedeutet:
  1. Betrachtung seines Lebens.
    Der Edle ist ohne Makel.
  2. Betrachtung seines Lebens. Der Wille ist noch nicht befriedigt.

Hier ist ein Herr des Zeichens, der von der höchsten Höhe aus auf die Neun auf fünftem Platz blickt. Er hat die Welt noch nicht vergessen, daher kümmert er sich noch um ihre Angelegenheiten.

Richard Wilhelm
I Ging · Das Buch der Wandlungen
Erste Abteilung
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD