Schule des Rades

Richard Wilhelm

I Ging · Das Buch der Wandlungen

Drittes Buch: Die Kommentare — Zweite Abteilung

I D E O G R A M M

37. Gia Jen - Die Sippe

Kernzeichen:Li und Kan
Die Herren des Zeichens sind die Neun auf fünftem und die Sechs auf zweitem Platz, darum heißt es im Kommentar zur Entscheidung: Der korrekte Platz der Frau ist im Innern; der korrekte Platz des Mannes ist im Äußern.
Die Reihenfolge
Wer draußen verletzt wird, der zieht sich sicher in seine Sippe zurück. Darum folgt darauf das Zeichen: die Sippe.
Vermischte Zeichen
Die Sippe ist das Innere.
Das obere Zeichen Sun bedeutet Einfluß; das untere Zeichen Li bedeutet Klarheit; das Ganze deutet dementsprechend den Einfluß nach außen an, der von innerer Klarheit ausgeht*.
Das Urteil
Die Sippe. Fördernd ist die Beharrlichkeit der Frau.
Kommentar zur Entscheidung
Die Sippe. Der rechte Platz der Frau ist im Innern; der rechte Platz des Mannes ist im Äußern. Daß Mann und Frau ihre rechte Stellung haben, ist der größte Begriff in der Natur. Unter den Angehörigen der Sippe gibt es gestrenge Herren: es sind das die Eltern. Wenn der Vater in Wahrheit ein Vater ist und der Sohn Sohn, wenn der ältere Bruder ein älterer Bruder ist und der jüngere Bruder ein jüngerer, der Gatte Gatte und die Gattin Gattin, so ist das Haus auf dem rechten Weg. Dadurch, daß man das Haus recht macht, kommt die Welt in feste Geleise.
Während das Urteil nur von der Beharrlichkeit der Frau redet, mit Rücksicht darauf, daß das Zeichen aus den beiden älteren Töchtern Sun und Li besteht, die an ihrem rechten Platz sind — die ältere oben, die jüngere unten —, geht der Kommentar von den beiden Herren des Zeichens, Neun auf fünftem und Sechs auf zweitem Platz, aus und spricht dementsprechend von Mann und Frau, deren rechter Platz außen bzw. innen ist. Mann und Frau in dieser Stellung entsprechen der Stellung von Himmel und Erde, daher wird das als der größte Begriff der Natur (wörtlich Himmel und Erde) bezeichnet. Die rechte Stellung der einzelnen Linien wurde oben schon ausgeführt. Die Wirkung von der Familie auf die Welt entspricht der Wirkung des Feuers, das den Wind erzeugt.
Das Bild
Der Wind kommt aus dem Feuer hervor:
das Bild der Sippe.
So hat der Edle in seinen Worten die Sache
und in seinem Wandel die Dauer.
Der Wind ist die Wirkung des Feuers. So ist der ordnende Einfluß auf die Welt die Wirkung der Ordnung innerhalb der Sippe. Er wird erzielt dadurch, daß das Haupt der Sippe in seinen Worten die Sache hat — wie die Flamme auf dem Brennstoff unfehlbar beruht — und in seinem Wandel die Dauer — wie der Wind unaufhörlich weht.

Die einzelnen Linien

Anfangs eine Neun bedeutet:
  1. Fester Abschluß innerhalb der Sippe. Reue schwindet.
  2. Fester Abschluß innerhalb der Sippe:
    noch hat der Wille sich nicht verändert.

Der Strich ist ganz unten am Anfang und repräsentiert daher die Zeit, da der Wille des Menschen sich noch nicht zum Schlechten verändert hat. Hier muß man eingreifen und die Änderung verhindern.

Sechs auf zweitem Platz bedeutet:
  1. Sie soll nicht ihrer Laune folgen.
    Sie soll im Innern für Speise sorgen.
    Beharrlichkeit bringt Heil.
  2. Das Heil der Sechs auf zweitem Platz beruht auf Hingebung und Sanftheit.

Hingebung und Sanftheit werden dreimal genannt: im Zeichen Jugendtorheit als Eigenschaften im Dienst des Lehrers, im Zeichen Entwicklung als Eigenschaften im Dienst des Herrn und hier als die Eigenschaften im Dienst des Gatten.
Der mittlere Strich im Zeichen Li ist die Hingebung und Korrektheit, die nichts für sich selbst sucht.
Die Kernzeichen sind Kan, das Wein und Speise bedeutet, und Li, das Kochen und Backen bedeutet, daher wird die Zubereitung der Speisen als Pflicht der Frau genannt.

Neun auf drittem Platz bedeutet:
  1. Wenn es in der Sippe hitzig zugeht,
    so entsteht Reue über zu große Strenge.
    Doch Heil!
    Wenn Weib und Kind tändeln und lachen,
    so führt das schließlich zu Beschämung.
  2. Wenn es in der Sippe hitzig zugeht, so ist doch noch nichts verloren. Wenn Weib und Kind tändeln,
    so geht die Zucht des Hauses verloren.

Der Strich ist an der Spitze des unteren Zeichens Li, Flamme, und gleichzeitig am Beginn des oberen Kernzeichens, das ebenfalls Li ist, daher legt er die Bedeutung übergroßer Hitze nahe. Wenn das auch ein Fehler ist, so ist doch immerhin bei der Stellung des starken zwischen den zwei schwachen Strichen diese Haltung vorzuziehen. Wenn der Strich sich verwandelt und weich wird, so geht die Zucht des Hauses verloren.

Sechs auf viertem Platz bedeutet:
  1. Sie ist der Reichtum des Hauses.
    Großes Heil!
  2. Sie ist der Reichtum des Hauses. Großes Heil, denn sie ist hingebend und auf ihrem Platz.

Die vierte Linie ist die unterste, weiche Linie des oberen Zeichens Sun, Sanftheit. Bei der Verwandlung bleibt sie innerhalb des so entstehenden Kernzeichens Sun. Sun bedeutet Arbeit, Seide, einen nahen Markt: lauter Dinge, die Reichtum verheißen. Als weiche Linie auf ihrem Platz bedeutet sie großes Heil.

Neun auf fünftem Platz bedeutet:
  1. Ein König naht er seiner Sippe, fürchtet euch nicht.
    Heil!
  2. Ein König naht er seiner Sippe;
    sie verkehren miteinander in Liebe.

Der Strich ist korrekt, stark, zentral: daher das Bild des Königs. Als Herr des Zeichens beeinflußt er die übrigen Striche. Weil er zentral ist, so wirkt er nicht durch Härte.

Oben eine Neun bedeutet:
  1. Seine Arbeit ist ehrfurchtgebietend.
    Schließlich kommt Heil.
  2. Ehrfurchtgebietend und Heil:
    das deutet darauf, daß man zuerst Anforderungen an die eigne Person stellt.

Der Strich steht am Schluß des Zeichens, ist stark und beständig; darum wendet er sich nicht an andere, sondern an sich selbst, woraus schließlich Heil erfolgt.

Anmerkung:
*Die chinesische Sippe ist, wie sich aus diesen Verhältnissen ergibt, die pattiatchalische Großfamilie, die die Keimzelle des patriarchalischen Staates bildet. Der Gedankengang ist in der Schrift über die höhere Bildung noch weiter ausgeführt.
Richard Wilhelm
I Ging · Das Buch der Wandlungen
Zweite Abteilung
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD