Schule des Rades

Feste im Jahreskreis

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit

Süd-West Fest 2018 · Neptunjahr · Merkurdezennium

Mittwoch, 7. November 2018 · 12:31 MEZ

Deutlich und in scharfen Konturen zeigt sich die Welt im Licht des Tages. Doch im Dunkel der Nacht, unter der tagsüber so opak erscheinenden Oberfläche, taucht ein anderer Raum auf, unendlich weit und tief, durchwirkt vom vielfarbig schillernden Gewebe des Traums.

Heute ist das Fest derjenigen, die in der Tiefe an diesem Gewebe weben. Ihr Wirken manifestiert sich allerorten. Menschen guten Willens und offenen Herzens vermochten es seit jeher wahrzunehmen, im schimmernden Spiegel entlegener Seen oder im Lichtspiel der untergehenden Sonne, im Rauschen der Bäche, Brausen des Windes und Flüstern der Bäume, oder im fernen Klang fallender Steine.

Es sind die Träume, die den Zugang bergen zur jener verborgenen Tiefe der Natur. Sie enthüllen das Wirken der Geister und stimmen ein auf jene Dimension, aus der die Kräfte des Lebens, der Ganzheit und des Gleichgewichts steigen. Die Botschaften des Traumes verleihen Mut, Freude, Klarheit und Geschick, um lebendig im Einklang mit sich selbst und der Erde wirken zu können. Wen einmal die Kraft der Elementale ergreift, der erlebt sie gewaltig, als Schwere der Erde, als Leichtigkeit der Luft, als verzehrende Kraft des Feuers und als mitreißendes Vermögen des Wassers.

In den Träumen spinnen die Geister am Gewebe der Ganzheit - notwendige Ergänzung zum Bewusstsein des hellen Tages. Beseelend wirken sie, sie vereinen das, was ist, mit dem, was sein mag. In flackerndem, sich immer wandelndem Spiel traumhafter Umrisse offenbaren sie Öffnungen und noch unbemerkte Nahtstellen, durch die, im Zusammenklang mit den Motiven der Erde, Veränderungen möglich werden.

Ihr Wirken erlebst du in den sich fügenden Umständen, im wie selbstverständlichen Fortschritt des Werks, in Leichtigkeit und Beschwingtheit des Zusammensein mit Freunden und im Gefühl, zuhause zu sein in einer Welt, die, schon oft als entzaubert erklärt, sich doch jede Nacht wieder dem Zauber hingibt.

Nimm ihre Hilfe an, und vergiss nie, sie auch anzuerkennen. Mach dir bewusst, wer von den vier Elementalen dein besonderer Freund ist. Die Trolle, im Einklang mit der Erde, unterstützen Wachstum und Gestalten, die Zwerge wirken ohne Unterlass als Helfer und Klärer der Gedanken, die Elfen verleihen Leichtigkeit, Freude und Lust, die Feen wiederum lassen dich falsche Barrieren durchbrechen, um zu Freiheit des Fühlens und echtem Gleichmut zu finden.

Stille dein inneres Gespräch! Besinne dich auf Himmel, Erde und die acht Richtungen des Raumes. Horche, wieder einmal, auf die Laute der Welt. Und schließlich wende dich direkt an die Mächte der Elemente, rufe sie, bitte um Hilfe bei einer ganz konkreten Aufgabe und warte, wer sich dir zu erkennen gibt und welche Antwort dir zukommt.

Heute feierst du das Fest der Lebendigkeit der Erde, zusammen mit den Wesen, die dich in deinen Träumen erinnern, diese Lebendigkeit nicht zu vergessen. Im Licht des Tages ist ihre Dimension schwer zu fassen, die Tiefe des Gewebes erschließt sich von außen nicht. Doch anerkennst du den Traum und sein – ihr, der Geister – Wirken, dann wirst du die Lebendigkeit nie verlieren. Glück, Mut und Freude werden dir dann zukommen, auch zu Zeiten, wenn du es nicht erwartest, Ausdruck der Verbindung, die unsere Welt mit allen Welten verknüpft.

Der Reigen der Geister ist im ganzen All. Nie kannst du den Weg verlieren, wenn du uns achtest und weißt, dass nur mit unserer Hilfe dein Wesen wirken kann.

Der heilige Raum · Spirale der kreativen Zeit
Feste im Jahreskreis
Süd-West Fest 2018 · Neptunjahr · Merkurdezennium
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD