Schule des Rades

Arnold Keyserling

Die neuentstehende Welt

Neue Spiritualität

Es ist, so führt Hermann Keyserling aus, dieser veränderte Bewußtseinszustand, der erst die Verwirklichung der höchsten Menschheitswerte ermöglicht, denn:

Der Mensch ist ein zutiefst geistiges Wesen, insofern der schöpferische Urgrund allen Lebens Sinn ist.

Der verengt-materialistischen, antimetaphysischen Sicht des Fortschrittszeitalters kann keine bleibende Dauer beschieden sein, denn

der erwachte Mensch ist ein wesentlich geistiges Wesen, weshalb alle seine psychischen Prozesse geistige Zielsetzungen zu Dominanten haben.

Die sich unaufhaltsam entwickelnde neue Spiritualität der Menschheit, die diese aus dem materialistischen Zeitalter ablösen wird, wird dazu führen, daß der Geist des Menschen auch zur Erfassung des Irrationalen befähigt sein wird:

Da die Höherentwicklung der Intellektseite des Lebens nun einmal Tatsache ist, und in ihr unverrückbar der Mittelpunkt des bewußten Lebens liegt — so kann nur eins, aus zwei Komponenten zusammengesetzt, zu einem neuen höheren positiven Zustand führen: eine innere Verwandlung, dank der das im Fortschrittszeitalter Verdrängte — Trieb und Seele — mit dem vorausgeeilten Geist zu neuer Einheit verknüpft wird.

Das zweite ist, daß

der Geist als solcher sich so weit vertieft, daß er den Sinn auch des Irrationalen erfaßt. Da das Zentrum des Bewußtseins fortan im Geiste liegt, so kann dieses seinem einheitlichen Zusammenhang nichts mehr lebendig einbilden, was ihm nicht als sinnvoll einleuchtet. Nun ist nichts am Leben sinnlos, denn das Leben selbst ist Sinn. Wo es anders scheint, hat der Geist nicht tief genug verstanden. Und wo tieferer Sinn, als der bisher bestimmende, der Erscheinung eingebildet wird, da ergibt dies Neu-Vitalisierung. Denn da das Leben seine Wurzel im Sinn hat, so bedeutet Sinnhaben unmittelbar Vitalisiertheit.

Eine Erneuerung und Verjüngung des Menschheitsbewußtsein, kann nur stattfinden

durch Eingreifen eines neuen Sinns, der die alte Erscheinung belebt, in welchem Metaphysischen die tiefste Wurzel auch des physischen Lebens liegt. Und es gibt Zeiten, wo nur ein Wurzelfassen in einem tieferen Sinn, als solcher bisher die Erscheinung am Leben erhielt, bloßes Fortleben möglich macht. Dies gilt von unserer Zeit.

Dringen die Wurzeln des Menschheitsbaumes tief genug in die metaphysische Tiefe der Welt ein, so könnte aus dem jetzigen Zustand der wissenschaftlich-technisch dominierten Menschheit, der bloß eine Zivilisation ist, eine neue Kultur hervorgehen, wodurch der Mensch seine Vollendung erfahren würde,

seine Vollendung im doppelten Sinne dessen, daß die Seele so ihre derzeit höchstmögliche psychologische Integration und zugleich ihre letzte Geistesformung erfahren würde.

Diese Erweiterung der psychischen Verfassung des Menschen, die auf eine tiefere Sinn-Erfassung abzielt, kann allein zu einer neuen Menschheitskultur hinführen: Es geht, so erklärt Hermann Keyserling, um eine Neuerfassung dessen, was der menschliche Geist überhaupt ist und sein kann, es geht um die Zurücklassung der verengten und unterdrückten Geistigkeit der wissenschaftlich-technischen Zivilisation:

Das wissenschaftlich-theoretische Zeitalter liegt heute unwiederbringlich hinter uns, weil dessen Begriff von Geist ein zu enger, spezialisierter war.

Und gleichsam als Programmatik der von ihm erst als Vision geschauten neuen Spiritualität der künftigen New Age Bewegung erklärt Hermann Keyserling:

Es handelt sich um die Herbeiführung eines inneren Zustands, in dem der seiner Tiefe bewußte Geist sich wieder unmittelbar auszuwirken vermöchte. Es gehe darum, den lebendigen Weisen, d. h. den vollkommen geistbewußten und geistbeherrschten Menschen zu bestimmender Macht zu erheben. Der Zustand des Weisen ist der des richtig Eingestellten. Eine falsche Einstellung läßt sich grundsätzlich immer durch Umstellung in eine richtige Verwandeln, weil der Logos das Prinzip der Initiative und Übertragbarkeit ist. Verstehen verwandelt.

Vertiefung sei immer möglich,

weil in jedem die letzte Tiefe lebt und es nur darauf ankommt, sie bewußt zu machen. Da die Veränderung des Menschheitszustandes praktisch nichts anderes bedeutet, als daß deren Begabteste anders werden und dann den Ton angeben, so verringern die vorher gemachten Einschränkungen die historische Möglichkeit überhaupt nicht. Die erforderliche Umstellung und Vertiefung — und die heiße ich Erziehung zur Weisheit — kann also erfolgen.

Hermann Keyserling fordert

eine radikale innere Umstellung und erläutert, inwiefern Wiedergeburt aus dem Geist im Großen überhaupt erfolgen kann. Da es sich um eine Änderung des Zustands handelt, kommen neue Theorien, neue Glaubensformen, neue Lösungen des Welträtsels überhaupt nicht in Betracht. Da der Fortschritt nur vom initiatorischen Geist, von gesteigerter Freiheitsbetätigung und Verantwortungs-Aufsichnahme her erfolgen kann, so kann keinerlei anderes, sei es eine übernommene Theorie oder ein geglaubter Gott, dem Einzelnen irgend etwas abnehmen. Fortan muß jeder sein eigener Erlöser sein wollen. Fortan kommt es auf jeden Einzelnen an. Erst wenn genügend Einzelne ihr persönliches Problem gelöst haben, kann sich mittelbar daraus eine Umlagerung der Gesamtheit ergeben.

Jeder Mensch muß daher, so fordert Hermann Keyserling,

die Wandlung und Umstellung einleiten, deren er persönlich bedarf, vor allem im Sinne tieferen Verständnisses für sein eigenes geistig-seelisches Problem. (…) In dieser Wende aber kommt schlechthin alles auf gesteigerte Selbstbestimmung an.

Diese gesteigerte Selbstbestimmung des Menschen aufgrund von Bewußtseinserweiterung und Bewußtseinsveränderung ist ein überaus wesentliches Element der New Age Bewegung. Denn nur das schöpferische, höherentwickelte Bewußtsein eines Menschen ist auch zu einem solchen Ausmaß an Freiheitsbetätigung in der Lage, wie es die Voraussetzung dafür ist, ein großes Maß an Verantwortung auf sich zu nehmen, so wie dies Hermann Keyserling forderte. Gerade diese ganz bewußte Übernahme von Verantwortung für die anderen Lebewesen unseres Planeten und die gesamte Natur aufgrund eines planetarischen Weltbewußtseins als Weltbürger ist es, worauf es der New Age Bewegung ankommt — und worauf wir die Hoffnung auf ein Überleben der Menschheit und der Ökosphäre trotz aller Untergangs­symptome dennoch gründen können.

Arnold Keyserling
Die neuentstehende Welt · 1999
Studienkreis KRITERION
© 1998- Schule des Rades
HOMEDas RAD